Partnerschaft Apple kooperiert mit SAP fürs Firmen-Geschäft

Freitag, 06. Mai 2016
Das iPad Pro soll für Firmenkunden interessanter werden
Das iPad Pro soll für Firmenkunden interessanter werden
Foto: Apple
Themenseiten zu diesem Artikel:

Apple SAP iPhone iPad IBM Apple iOS Cupertino


Apple kooperiert nach IBM auch mit dem deutschen Software-Konzern SAP, um stärker ins Geschäft mit Unternehmen zu kommen. In der Partnerschaft sollen Apps für iPhone und iPad entwickelt werden, die direkt in mit SAP-Programmen abgebildete Geschäftsprozesse eingebunden sind. Die entsprechenden Software-Werkzeuge werden Entwicklern bis Ende des Jahres zur Verfügung gestellt, wie die Unternehmen am Donnerstag ankündigten.

Konkret geht es um geschäftliche Anwendungen, um die SAP-Datenplattform Hana zu nutzen. Apple und SAP planen, dass künftig Unternehmen, Designer und Entwickler mit einem neuen Software Development Kit schnell und effizient eigene iOS-Apps für iPhone und iPad auf Basis von Hana entwickeln können. Diese nativen Apps geben Zugriff auf Kerndaten und Geschäftsprozesse und nutzen gleichzeitig Funktionen von iPhone und iPad, wie den Fingerabdrucksensor Touch ID, die Ortungsdienste und Mitteilungen.

Lange Zeit hatte sich Apple aus dem Geschäft mit Firmenkunden herausgehalten, doch der Markt wird für den iKonzern aus Cupertino immer wichtiger. Der Grund: Die iPad-Verkäufe schwächeln seit einiger Zeit und zuletzt stoppte auch das jahrelang starke Wachstum im Smartphone-MarktDie iPhone-Verkäufe sind im vergangenen Quartal erstmals im Jahresvergleich gesunken. Das führte zum ersten Umsatzrückgang seit 2003. Auch nach einem Gewinneinbruch von über 22 Prozent verdiente Apple aber immer noch 10,5 Milliarden Dollar (9,3 Mrd Euro).

"Diese Partnerschaft wird den Einsatz von iPhones und iPads in Unternehmen grundlegend verändern", sagt Apple-CEO Tim Cook zur SAP-Kooperation. Auch SAP-Vorstandsvorsitzender Bill McDermott äußert sich zufrieden: "Apple und SAP verbindet das gemeinsame Ziel, die Zukunft aktiv zu gestalten und dabei nicht nur die Abläufe der weltweiten Wirtschaft, sondern das Leben der Menschen insgesamt zu verbessern." ron (mit dpa-Material)

Meist gelesen
stats