PWC-Prognose Medienumsätze steigen um jährlich 5 Prozent / Internetwerbung wird TV überholen

Freitag, 05. Juni 2015
Onlinewerbung boomt - und gehört zu den größten Treibern der Medienbranche
Onlinewerbung boomt - und gehört zu den größten Treibern der Medienbranche
Foto: Vege/Fotolia
Themenseiten zu diesem Artikel:

PriceWaterhouseCoopers Werner Ballhaus Deutschland


In den kommenden fünf Jahren werden die globalen Umsätze in der Unterhaltungs- und Medienbranche um durchschnittlich 5,1 Prozent pro Jahr zulegen. Zu diesem Ergebnis kommt der Global Entertainment and Media Outlook, den Pricewaterhouse Coopers (PWC) jährlich vorlegt. Den größten Sprung werden die digitalen Medien machen. Bei den Werbeausgaben prognostizieren die Experten, dass Internetwerbung TV-Werbung bis 2019 überholen wird.
Insgesamt sollen die Erlöse in der Unterhaltungs- und Medienbranche zwischen 2014 und 2019 von 1,74 auf 2,23 Billionen US-Dollar steigen. Das Wachstum ist dabei regional sehr unterschiedlich: Am langsamsten wird der Medienmarkt in Japan wachsen (0,9 Prozent pro Jahr), das schnellste Wachstum prognostizieren die PwC-Experten für Nigeria (15,1 Prozent jährliches Umsatzplus). Die deutsche Medienbranche liegt mit einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum von 1,8 Prozent im Mittelfeld.

Top 10 der größten Medienmärkte (Prognose 2019)

Rang (2019)Rang (2014)LandErlöswachstum p.a. in Prozent (von 2015-2019)Umsatz 2019 (in Mrd. US-Dollar)
11USA4,9723.377
23China10,5235.711
32Japan0,9165.020
45UK3,2109.787
54Deutschland1,8109.275
66Frankreich3,286.016
79Brasilien10,268.764
87Südkorea4,263.486
98Kanada5,055.439
1010Italien3,946.981
Quelle: PwC Global Entertainment and Media Outlook

Größter Treiber werden in den kommenden fünf Jahren die Umsätze aus digitalen Medien sein, selbst wenn 2019 noch über 80 Prozent der Gesamtumsätze in der Medien- und Unterhaltungsbranche aus klassischen Medien stammen werden. "Die Unterscheidung zwischen digitalen und nicht-digitalen Medien ist für die Konsumenten zweitrangig", sagt Werner Ballhaus, Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation bei PwC Deutschland. Im Vordergrund stünden kanal- und plattformunabhängig die Inhalte. Die weltweiten Werbeausgaben werden laut PwC bis 2019 um jährlich 4,7 Prozent zulegen und dann bei 666,8 Milliarden US-Dollar liegen. Deutschland liegt mit einem Plus von 1,06 Prozent auch hier im Mittelfeld. Das Wachstum stammt vor allem aus den digitalen Medien. Bis 2019 werden die Einnahmen aus Internetwerbung laut PwC zudem die Erlöse aus klassischer Fernsehwerbung übersteigen. Die zentralen Treiber für die rasante Zunahme von digitalen Werbeeinnahmen sind der Durchbruch mobiler Werbung und Werbung in Internet-Videos. Im Kommen sind außerdem Paid-Content-Angebote. "Online-Paywalls, die hochwertige Inhalte nur dem zahlenden User bereitstellen, haben sich als digitales Erlösmodell etabliert. Verlage können durch diese Einnahmen die Verluste im Printgeschäft ausgleichen", so die Einschätzung von Ballhaus. fam
Meist gelesen
stats