PROMI DES MONATS "Pep" macht BVB-Trainer Klopp den Sympathiebonus streitig

Montag, 02. September 2013
Bei Adidas hat Guardiola gerade seinen ersten Werbevertrag in Deutschland unterschrieben
Bei Adidas hat Guardiola gerade seinen ersten Werbevertrag in Deutschland unterschrieben

Er hat gerade erst in der Bundesliga angefangen und gehört schon zu ihren sympathischsten Vertretern: Bayern-Trainer Pep Guardiola. Über 80 Prozent der Deutschen finden den Spanier sehr oder zumindest ziemlich sympathisch - damit liegt Gurdiola in der Top-Two-Box sogar knapp vor Sympathieträger Jürgen Klopp. So bekannt wie der Trainer von Borussia Dortmund ist Guardiola allerdings noch nicht, wie eine Exklusiv-Auswertung des Marktforschungsinstitut IMAS International für HORIZONT.NET zeigt.

Die Bekanntheit

Bekanntheit von Jürgen Klopp und Pepp Guardiola

#CHB+81406#
Seit dem Bundesliga-Auftakt Mitte August steht Guardiola beim FC Bayern München am Spielfeldrand. Nach diesem kurzen Zeitraum wäre eine visuelle Bekanntheit von 60 Prozent - das entspricht exakt dem Durchschnitt aller von IMAS abgefragten Prominenten - schon beachtlich; tatsächlich haben das Medienecho auf seinen Wechsel zum deutschen Rekordmeister und die Schlagzeilen rund um seinen Amtsantritt gute Vorarbeit geleistet: Die Befragung fand Ende Juli/Anfang August und damit vor dem Saisonauftakt statt. Mittlerweile dürfte sich das Gesicht bei noch mehr Deutschen eingeprägt haben. Zum Vergleich: Trainerkollege Klopp schafft es auf eine visuelle Bekanntheit von 74 Prozent. Deutlich weiter voneinander entfernt liegen die beiden Erfolgstrainer bei der ungestützten Bekanntheit: Hier kommt Klopp auf 66 Prozent, Guardiola nur auf 46 Prozent. Der Promi-Schnitt liegt bei 44 Prozent.

In Sachen Sympathie schaffen es beide auf absolute Spitzenwerte, Guardiola liegt mit 82 Prozent in der Top-Two-Box nochmal zwei Prozentpunkte weiter vorne. Im Schnitt schaffen es männliche Prominente in den IMAS-Abfragen auf 65 Prozent. Bei der relativen Sympathie, bei der die visuelle Bekanntheit als Grundgesamtheit dient, hat Klopp mit 44 Prozent (Guradiola: 36 Prozent) klar die Nase vorn.

Das Image

Cool posiert Klopp für seinen Partner Opel
Cool posiert Klopp für seinen Partner Opel
Cool, lässig und witzig - auf welchen Trainer trifft das so sehr zu wie auf Jürgen Klopp? Eigentlich auf keinen, sollte man meinen. Doch auch hier kann der neue Bayern-Coach problemlos mithalten. 53 Prozent der Deutschen bezeichnen ihn als cool und lässig, dabei liegt Klopp mit 47 Prozent schon weit über dem Promi-Durchschnitt (28 Prozent).

Welche Eigenschaften würden Sie Jürgen Klopp bzw. Pepp Guardiola zuschreiben?

#CHB+81408#
Beim Attribut Humorvoll allerdings kann dem Kloppo (41 Prozent) keiner das Wasser reichen, selbst "Pep" schafft es nur auf 29 Prozent. Dem Neuankömmling muss man jedoch ein gewisse sprachliche Limitierung zugute halten. Ehrgeizig wie er ist, spricht er bereits ordentlich deutsch und verzichtet in Pressekonferenzen sogar auf einen Dolmetscher, das lässt ihn aber eher ehrgeizig und maximal unfreiwillig komisch wirken. In puncto Stärke/Dynamik (52 vs 43 Prozent) und Modernität (beide 33 Prozent) schneiden sowohl der Dortmund- als auch der Bayern-Trainer gut ab. Interessant: Als sexy werden beide nicht wirklich empfunden. Auch der smarte "Pep" in Barcelona-Bräune und Maßanzug empfinden nur 11 Prozent sexy (Klopp: 10 Prozent).

Die Produktkategorien

Die Serie Promi des Monats

Das Format PROMI DES MONATS ist eine Serie, in der HORIZONT.NET in einer Exklusiv-Kooperation mit IMAS International das Kommunikationspotenzial von Prominenten analysiert, die im vorangegangenen Monat die Schlagzeilen besonders dominierten. Für die repräsentative Umfrage werden 1000 Face-to-Face-Interviews mit Verbrauchern ab 16 Jahren geführt. Im Monat Juni war Angelina Jolie Promi des Monat, im Juli Schlagerstar Beatrice Egli.

Lässige und zugleich dynamische Typen machen sich neben dem Rasen vor allem im Auto gut. 42 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass Klopp prima für die Produktkategorie werben kann. Ein gutes Stück weit dürfte die Einschätzung von der Realtität geprägt sein - Klopp saß bereits für mehrere Automobilmarken am Steuer, aktueller Werbepartner ist Opel. Marken aus dem Bereich Telekommunikation und Unterhaltungselektronik stünde er laut Umfrage ebenso gut zu Gesicht. Die gleichen Branchen böten sich auch für Guradiola an, der bis auf Bayern-Ausrüster Adidas noch keinen Werbevertrag in Deutschland unterhält. In der Kategorie Bekleidung liegt er mit 20 Prozent jedoch deutlich vor Klopp (12 Prozent). mh
Meist gelesen
stats