Online-Spot Wie Facebook mit Alien, Predator und E.T. menschlicher werden will

Freitag, 07. März 2014
-
-


Angesichts seiner 1,2 Milliarden Nutzer hat Facebook wohl kaum ein Nutzungsproblem, aber offensichtlich sieht die Marke beim Image Handlungsbedarf. Eine Online-Video-Kampagne, die seit Ende Februar läuft, sollte die von vielen Kritikern als Datenkrake geschmähte Online-Community menschlicher machen. Der Erfolg der bisher erschienenen Filme hielt sich in Grenzen. Jetzt hat Facebook einen Film hochgeladen, der die Marke auf ihrem Weg zur Menschlichkeit einen großen Schritt weiterbringen könnte - dank einer ganzen Schar Aliens.
Grundsätzlich ist das Rezept von Facebooks Markenkampagne nicht unbekannt. Google profiliert sich schon seit Jahren höchst erfolgreich über emotionale Filme, die den Nutzen der diversen Google-Services über liebenswerte Alltagsgeschichten deutlich machen. Eine ähnliche Alltagsrelevanz will auch Facebook in seiner Online-Videokampagne vermitteln. Das Problem daran: Bloß weil die Geschichten schlüssig die Rolle von Facebook im Leben seiner Nutzer illustrieren, sind sie nicht auch schon zwingend interessant. Dementsprechend verharren die Nutzerzahlen für Video wie "Couchskis" und "Tango" konsequent im fünfstelligen Bereich.

Was diesen Geschichten fehlt, kann das neueste Video der Serie "We are not alone" zur Genüge bieten. Der Film, der eine Reihe von Cosplayern - also Menschen, die sich gerne als Fantasy- oder Science-Fiction-Charaktere verkleiden - zeigt, liefert Momente wie das Alien beim Reinigen seines Swimmingspools, der Predator im Bus und einen Science-Fiction-Fan, der scheinbar mit E.T. zusammen auf dem Fahrrad sitzt. Dazu spielt natürlich die Eröffnungsmusik von Stanley Kubricks SF-Filmklassiker "2001".

Facebook spricht mit diesem Video nicht nur strategisch geschickt eine besonders gut vernetzte und online-affine Fangemeinde an. Es liefert auch eine sehenswerte Geschichte, die man gerne mehrmals sieht. "We are not alone" wird wohl kaum nachhaltig das Image der Marke verändern. Aber der Film zeigt anschaulich, wie Facebook Geschichten erzählen kann, um eine technologischen Dienstleistung in einen menschlichen Kontext einzubetten. cam
Meist gelesen
stats