Ogilvy One Wie Nescafé Fremde über einen versteckten Kaffeeautomaten zusammenbringt

Freitag, 12. Juni 2015
Nescafé überraschte Passanten mit einem kostenlosen Kaffee - unter gewissen Voraussetzungen
Nescafé überraschte Passanten mit einem kostenlosen Kaffee - unter gewissen Voraussetzungen
Foto: Screenshot Youtube

So einfach kommt man manchmal zu einem Kaffee mit einem sympathischen Fremden: Nescafé hat gemeinsam mit Agenturpartner Ogilvy One einen Stunt in Berlin durchgeführt, bei dem sich Passanten über zwei rote Signalboxen an einer Fußgängerampel miteinander verbinden konnten. Und als Belohnung für den kurzen Plausch gab es einen Becher Kaffee umsonst.
Der rund zweiminütige Casefilm dokumentiert die aufwendig produzierte Aktion: An zwei gegenüberliegenden Ampeln wurde jeweils ein knallroter Kontrollkasten angebracht, der mit Display, Kameras für Videotelefonate und einem großen "Push Together"-Button ausgestattet ist. Wenn sich zwei nichts ahnende Passanten beim Warten dem Kasten näherten, hatten diese nicht nur die Möglichkeit für einen kurzen Plausch über den Videochat - sondern bekamen per Knopfdruck und über eine in dem Kasten versteckte Kaffeemaschine obendrein einen Nescafé gratis dazu. Und wie die anschließenden Reaktionen beim Überqueren der Straße zeigen, hat die Überraschung für viele kleine Freudenmomente gesorgt. "Das besondere Experiment, was wir mit dem Projekt 'Instant Connections' gewagt haben, hat uns gezeigt, dass unsere Markenpositionierung auch in dieser Umsetzung bestens funktioniert," so Michael Chrisment, Global Integrated Marketing Manager bei Nescafé. Tatsächlich wird der Claim "It all starts with a Nescafé" bei dem Auftritt in einen Kontext übersetzt, der das "Internet of Things" mit Leben füllt und prächtig zur Marke passt.

Dabei erinnert der Stunt unweigerlich an die zahlreichen Coca-Cola-Aktionen unter dem Motto "Where will Happiness strike next", mit dem die Marke für überraschende Momente bei Großstädtern sorgt und sie dabei - nicht selten über einen Automaten - mit einer Flasche Coke überrascht. Anders als bei dem Brauseriesen liegt der Fokus bei Nescafé allerdings auf der spontanen Begegnung zweier Menschen, die durch einen schnellen Kaffee zusammenkommen und High-Fives, kleine Gespräche oder zumindest ein Lächeln austauschen.

Bei Ogilvy One in Frankfurt zeichnen Michael Kutschinski (Executive Creative Director), Klaus-Martin Michaelis, Garth Gericke, Yahao Wu (Art Direction) und Hayley Chappell (Copywriter) verantwortlich. tt
Meist gelesen
stats