Netz-Aufreger Lukas Podolski bewirbt die Türkei als "Paradies der Möglichkeiten"

Montag, 26. Juni 2017
"Hier habe ich meine eigene Happiness-Story geschrieben", sagt Podolski im Spot
"Hier habe ich meine eigene Happiness-Story geschrieben", sagt Podolski im Spot
Foto: TİM

Von 2015 bis 2017 spielte Lukas Podolski für den türkischen Fußball-Erstligisten Galatasaray Istanbul. Das ist vermutlich der Grund dafür, dass der ehemalige deutsche Nationalspieler jetzt ein Protagonist in einem Spot der türkischen Export-Organisation Turkish Exporters Assembly (TIM) ist. Darin bewirbt er die Türkei mit einem Spieler-Kollegen als "Paradies der Möglichkeiten" - was vielen Twitter-Usern angesichts der aktuellen Entwicklungen in dem Land bitter aufstößt.
Zusammen mit dem Galatasaray-Spieler Wesley Sneijder, der aus den Niederlanden stammt, soll Podolski in der Kampagne "Turkey - Discover the potential" neue Investoren an Land ziehen und für Türkei-Besuche werben. Dazu werden im Video Tore und Torjubel der beiden Fußballer gezeigt, darunter werden vermeintliche Fakten über das Land eingeblendet - zum Beispiel die Zahl von "35 Millionen glücklicher Touristen". Außerdem spricht Poldi über seine "eigene Happiness-Story", die er in der Türkei geschrieben habe. In dem Land, wo aktuell Journalisten inhaftiert werden, die regierungskritische Nachrichten schreiben, wo Ausreiseverbote für Wissenschaftler verhängt werden und kürzlich die Evolutionslehre aus dem Lehrplan verbannt wurde. Dass Podolski trotz dieser Umstände Werbung für die Türkei macht, kommt auf Twitter überhaupt nicht gut an: bre
Meist gelesen
stats