Nestlé In Großbritannien geht der Flirt von Google und Kitkat in die zweite Runde

Freitag, 15. Mai 2015
In Großbritannien und Irland feiert Nestlé für Kitkat den "Youtube Break"
In Großbritannien und Irland feiert Nestlé für Kitkat den "Youtube Break"
Foto: Unternehmen
Themenseiten zu diesem Artikel:

YouTube Google Nestlé Kitkat Walter Thompson


Sie feierten schon zusammen das Erscheinen der Android-Version Kitkat 4.4, jetzt geht der Flirt zwischen Google und der Nestlé-Marke in die nächste Runde. Zur Feier des 80. Geburtstag in UK und Irland gibt es jetzt Kitkat in der "YouTube break"-Edition. Die von J Walter Thompson kreierte Kampagne "Celebrate the Breakers Break" feiert mehr als 72 verschieden Arten von Breaks. Allerdings dürfte der "Youtube Break" angesichts der damit verbundenen Media-Kooperation der prominenteste unter den beworbenen "Breaks" werden.
Während Varianten der limitierten Edition wie der "Me Time Break" und der "Sporty Break" mehr oder weniger selbst erklärend sind, wurde der "Youtube Break" mit einem Suchmaschinen-Deal unterstützt. Wer über die Stimmensteuerung auf seinem Android-Smartphone nach "KitKat YouTube my Break" sucht, bekommt nicht nur das Werbeviceo zur Kampagne, sondern auch aktuelle Trend-Videos gezeigt.
Für Google bietet die Kooperation eine gute Gelegenheit, um ebenfalls ein Jubiläum zu feiern. Youtube feiert dieses Jahr sein zehnjähriges Bestehen. Die Jubiläumspromotion, die Nestlé auf insgesamt 100 Millionen Kitkat-Riegeln plant, dürfte dem Pionier unter den Videostreaming-Communitys angesichts der wachsenden Bewegtbild-Konkurrenz sehr willkommen sein. Umso mehr, als die Definition des "Youtube Breaks" auf eine Medienkonsum-Situation maßgeschneidert ist, die Google als den aktuellen Wachstumsmarkt sieht: Auf dem Smartphone. Schon jetzt kommen rund die Hälfte aller Youtube Views von mobilen Endgeräten. cam

Meist gelesen
stats