Nach Evonik Auch Puma plant Einstieg bei Borussia Dortmund

Dienstag, 01. Juli 2014
Laut "Handelsblatt" plant Puma den Einstieg bei Borussia Dortmund
Laut "Handelsblatt" plant Puma den Einstieg bei Borussia Dortmund


Der deutsche Vizemeister Borussia Dortmund treibt seine Beteiligungspläne weiter voran: Erst vergangene Woche hatte Hauptsponsor Evonik im Zuge der BVB-Kapitalerhöhung 9,06 Prozent der Anteile übernommen, nun plant auch Ausrüster Puma den Einstieg beim Revierclub. Laut "Handelsblatt" laufen derzeit Verhandlungen zwischen dem einzigen börsennotierten deutschen Fußballverein und dem Sportartikler aus Herzogenaurach.
Demnach sei die Wahrscheinlichkeit groß, dass es noch im Sommer zu einem Abschluss kommt. Puma ist seit der Saison 2012/13 Ausrüster der Borussen. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte nach dem Abschluss mit Evonik weitere Anteilseigner in Aussicht gestellt; optimal seien zwei bis drei strategische Partner. Als potenzielle Invesoren gelten außerdem Sponsoren wie Turkish Airline, Signal Iduna und Unitymedia. Der Verkauf von 6,12 Millionen Aktien an Evonik bedeutete für den BVB einen Bruttoemissionserlös von 26,7 Millionen Euro.

Mit 9,06 Prozent der Anteile ist das Spezialchemieunternehmen nun zweitgrößter Aktionär der Borussen; davor liegt lediglich Großaktionär Bernd Geske (11,87 Prozent). Der BVB wandelt mit den Investitionspläne auf den Spuren von Bayern München. Beim Rekordmeister halten Adidas, Audi und die Allianz jeweils 8,33 Prozent der Aktien. fam
Meist gelesen
stats