NRW-Kommunalwahl Piraten kapern Wahlplakate von Linkspartei und FDP

Dienstag, 20. Mai 2014
Ein Linkspartei-Plakat, das auch den Piraten gefällt (Foto: Martin Fuchs)
Ein Linkspartei-Plakat, das auch den Piraten gefällt (Foto: Martin Fuchs)

Gute Ideen müssen nicht immer parteigebunden sein - das findet die Piratenpartei und kapert im Kommunalwahlkampf in Nordrhein-Westfalen mit sogenannten "Störern" die Plakate der politischen Konkurrenz, darunter die der Linkspartei und der FDP. Die Botschaft im Facebook-Stil: "Piratenpartei gefällt das". Als "Störer" werden Zusatzaufkleber auf den eigentlichen Plakaten bezeichnet - kurz vor einem Urnengang ergänzen die Parteien ihre Botschaften etwa mit Slogans wie "Wählen gehen", nach der Wahl sind sie eine beliebte Möglichkeit, sich beim Wähler für das ausgesprochene Vertrauen zu bedanken. Solche positiven "Störer" hat nun der Pirat Chris J. Demmer im Wahlkreis Ennepe-Ruhr in Nordrhein-Westfalen angebracht - allerdings unter Plakaten fremder Parteien. Ein Foto davon macht über das Blog Hamburger Wahlbeobachter aktuell die Runde in den Sozialen Medien.

"Wir wollten zeigen, dass wir auch manche Ideen anderer Parteien unterstützen", so Initiator Demmer zu HORIZONT.NET. So etwa die Forderung nach mehr öffentlichem Nahverkehr der Linkspartei oder die Meinung der FDP zur Überwachung durch Geheimdienste. "Es geht uns um Inhalte und nicht um den Absender", ergänzt Sara Raber, Beisitzerin im nordrhein-westfälischen Landesvorstand und Pressesprecherin der Piratenpartei NRW.

Für seine "Störer", mittlerweile rund 30 Stück, hat sich Demmer von der Facebook-Logik inspirieren lasen, "weil unsere Wählerklientel stark Facebook-affin ist". Unter einigen Plakaten von Linkspartei und FDP prangt nun der Slogan "Piratenpartei gefällt das" und ein Daumen, der stark an das Like-Symbol des sozialen Netzwerks erinnert. fam
Meist gelesen
stats