Mysteriöser Viral-Clip Warum wurde der Frankfurter Flughafen zum "Imperial Starport"?

Dienstag, 08. Juli 2014
-
-


Ein mysteriöses Youtube-Video sorgt derzeit im Netz für Begeisterung und Verwunderung gleichermaßen: Ein Youtube-Nutzer namens Frank Wunderlich hat vor wenigen Tagen ein Video hochgeladen, das den Frankfurter Flughafen als Basis der imperialen Flotte aus den Star Wars-Filmen zeigt. Bei dem Material handelt es sich laut Titel um Leaks des gerade im Dreh befindlichen "Star Wars Episode 7". Der extrem gut gemachte Film wirft Fragen auf: War hier wirklich nur ein Fan am Werk - oder handelt es sich um eine ausgefuchste Guerilla-Marketing-Aktion? Dass Lucasfilm und Walt Disney Pictures an einem neuen Teil der Star Wars-Saga arbeiten, ist bekannt: "Episode 7" soll am 18. Dezember 2015 starten. Die Arbeiten an dem Film sorgten bisher bereits für einige Schlagzeilen. So erlitt der "Han Solo"-Darsteller Harrison Ford am Set einen Beinbruch. Und auch mit vorab an die Öffentlichkeit gelangten Bildern der Dreharbeiten mussten sich die Produzenten bereits herumschlagen. Regisseur J. J. Abrams zeigte sich seinerzeit recht verärgert über die undichte Stelle.

Dass es sich bei obigem Video nicht um einen so genannten Leak vom Set handelt, wie es der Titel nahe legt, ist klar. Dazu fehlt die Verbindung von "Star Wars Episode 7" zum Frankfurter Flughafen. Außerdem ist das in dem Film gezeigte Kampfgerät, etwa ein AT-AT Walker oder mehrere TIE-Fighter, aus den älteren "Star Wars"-Filmen. Und doch: Die Szenerie wirkt sehr überzeugend - und vor allem hochprofessionell produziert. Was es letztendlich schwer macht, an eine reine Fan-Arbeit zu glauben. Dazu kommt, dass der Uploader nur dieses eine Video in seinem Kanal hat, was für einen technikaffinen, mit Videoschnitt vertrauten Youtuber auch eher ungewöhnlich ist.

Aber worum handelt es sich dann? Denkbar wäre etwa, dass ein Digitalstudio oder eine Produktionsfirma auf diese Weise ein wenig Eigenwerbung betreibt. Vergleichbare Fälle gab es bereits: "Tiny Hamsters eating Tiny Burritos" war ebenfalls ein von einer Werbeagentur ins Netz gestellter Viralhit. Auch das von der Modekette Wren beauftragte Video "First Kiss" war zunächst nicht als Werbung erkennbar. Gut möglich also, dass auch der "Imperial Starport" letztendlich eine Auftragsarbeit ist. Aber für wen?

Der Betreiber des Frankfurter Flughafens, die Fraport AG, weist eine Beteiligung gegenüber HORIZONT.NET zurück. Ein Problem hat man dort mit dem Video nicht - auch wenn in der Anfangssequenz das Firmenlogo auf dem Dach der Konzernzentrale verfremdet wird. Da es nicht imageschädigend sei, werde man auch nicht gegen das Video vorgehen, so ein Sprecher. Auch der Spieleentwickler Electronic Arts, der derzeit für seinen Ego-Shooter "Star Wars Battlefront" trommelt, dementiert auf Anfrage, mit dem Video etwas zu tun zu haben.

Bliebe noch Disney, das seit der Übernahme der Lucasfilm-Gruppe im Besitz der Marke Star Wars ist. Von der hiesigen Dependance des Unternehmens war bislang noch keine Antwort zu erhalten. Sollte auch Disney mit dem Video nichts zu tun und nur ein Star-Wars-Fan seiner Kreativität freien Lauf gelassen haben, kann man vor dieser Arbeit wirklich nur noch den Hut ziehen. Update: Disney hat sich mittlerweile gemeldet und erklärt, nicht mit dem Film in Verbindung zu stehen. ire
Meist gelesen
stats