Müller Milchreis Der Kleine Hunger mischt den Polit-Betrieb auf und läutet den Sortenwahlkampf ein

Freitag, 08. April 2016
Die Molkerei Müller läutet den Wahlkampf ein
Die Molkerei Müller läutet den Wahlkampf ein
Foto: Müller Milchreis

Der Kleine Hunger goes Politik: Eigentlich dauert es noch etwa eineinhalb Jahre, bis die deutschen Wählerinnen und Wähler auf Bundesebene wieder an die Urne dürfen, doch das fiktive Testimonial der Marke Müller Milchreis läutet schon einmal die erste Wahlkampfrunde ein. Für seine "Sortenwahl" hat die Molkerei Parteien gegründet und Milchreis-Versionen von Angela Merkel, Horst Seehofer und Co engagiert.
Dabei tritt Müller Milchreis quasi in Konkurrenz mit sich selbst: Zehn Standardsorten werden zu Parteien von A wie Apfel bis Z wie Zimt umfunktioniert und buhlen am PoS um die Stimmen der Kunden - respektive um den Platz im Einkaufswagen. Für ihre "Sortenwahl" wirbt die Marke unter anderem im TV, Online, in Print und im Radio. Auf der Kampagnenseite www.zur-wahl.de können User zudem mit Reisvertretern chatten, ihre Partei im Reis-O-Mat ausfindig machen und sich zu aktuellen Hochrechnungen informieren. Die Wahl läuft bis zum 30. Juni.
Die Molkerei Müller hat sich für die Sortenwahl fiktive Politiker ins Boot geholt, die nicht ganz zufällig an tatsächliche Entscheidungsträger erinnern. So geht eine Manuela Erkel für die Zimt-Partei an den Start und verspricht im Falle eines Wahlsiegs "Steuererstattungen" in Form von je 30.000 Euro für zehn Gewinner. Sie tritt damit unter anderem in Konkurrenz mit dem Grünen Pistazien-Chef Conchita Reiterhof (Slogan: "Deutschland muss zusammenpflücken!") und der Himbeer-Politikerin Tamara Waagerecht ("Wir löffeln das mit links!")
Ursel von der Front geht für die Vanilla-Partei an den Start
Ursel von der Front geht für die Vanilla-Partei an den Start (Bild: Müller Milchreis)
"Wer bei der Wahl die Wahl hat, wählt was ihm schmeckt - und nicht was ihm von irgendeiner Partei vorgesetzt wird. Das ist das Motto unserer Milchreiswahl. Wir versüßen die aktuelle Parteiverdrossenheit und sorgen so für mehr Geschmacksdemokratie", erläutert Markus Geprägs, Marketingmanager der Molkerei Müller. Design und Konzept der Kampagne stammen von der Münchner Agentur Heintschel; die Spots produzierte Spans und Partner in Hamburg. Weiterhin verantwortlich: Tobias Schneider von Schneider & Bo. für inhaltliche Ideen und Texte, Mark Vogele von ProFMmedia für Synchronsprecher und Radio-Spots sowie F7 Media für Konzeption und technische Umsetzung der Website. fam

Die weiteren TV-Spots der Kampagne:


Meist gelesen
stats