Yapital Otto beerdigt Mobile-Payment-System für Endkunden

Dienstag, 24. November 2015
Mobiles Bezahlen mit Yapital ist bald Geschichte
Mobiles Bezahlen mit Yapital ist bald Geschichte
Foto: Yapital
Themenseiten zu diesem Artikel:

Yapital Otto Otto group Bezahlsystem Marc Berg


Der Markt für Mobile Payment ist bald um einen Anbieter ärmer. Die Otto Group wird sich mit ihrem Bezahlsystem Yapital Anfang 2016 vom Endkundenmarkt zurückziehen. Grund ist das unter den Erwartungen gebliebene Geschäft für mobiles Bezahlen.
Apple Pay, Paypal, Mpass und Co haben bald einen Wettbewerber weniger: Wie die Otto Group mitteilt, können Verbraucher Yapital ab Ende Januar 2016 nicht mehr nutzen. Die Einstellung des Dienstes, die kurz nach der Vergabe des Werbeetats an Scholz & Friends durchaus überraschend kommt, sei eine Reaktion auf das wettbewerbsintensive, sich aber nur langsam entwickelnde digitale Payment-Business, wie es in einer Mitteilung heißt. Yapital solle lediglich als E-Geld-Institut im Business-to-Business-Geschäft präsent bleiben. Die Enttäuschung bei Otto und Yapital ist nun groß. Otto wollte mit seiner 2011 gegründeten Tochter das erste europaweite Cross-Channel-Payment-System aus dem und für den Einzelhandel verwirklichen. Doch jetzt müssen die Beteiligten einsehen, dass die Erwartungen zu hoch waren. „Die Geschäftsentwicklung und vor allem die Entwicklung der Endkundenzahl ist in diesem Bereich zum aktuellen Zeitpunkt schlicht nicht kalkulierbar. Bereits vor drei Jahren sprach man vom Mobile-Payment Durchbruch, und dennoch gibt es heute laut Studien gerade mal 200.000 Nutzer in Deutschland", sagt Yapital-Chef Marc Berg. Eine Gewinnung von Neukunden durch reines Marketing sei betriebswirtschaftlich nicht umsetzbar gewesen, so Berg weiter. Auch der Plan B - die Gewinnung eines strategischen Partners - hat nicht funktioniert. Otto hat nach eigenen Angaben bis vor kurzem Gespräche geführt. „Wir waren bis zuletzt optimistisch, aber leider hat es letzlich nicht gepasst", sagt Berg. 

In den kommenden Wochen steht nun die Abwicklung an. Bis 31. Januar werden die bestehenden Yapital-Konten auf Nutzer- und Händlerseite gekündigt. Der Hamburger Yapital-Standort wird aufgegeben. Am Luxemburger Standort soll der Geschäftsbetrieb von Yapital als E-Geld- Institut mit einer deutlich reduzierten Zahl von Mitarbeitern aufrecht erhalten werden. Ob es für die Hamburger Belegschaft weitergeht, ist offen. Die Otto Group will nach eigenen Angaben prüfen, ob diese im Konzern untergebracht werden können. mas
Meist gelesen
stats