McDonald's Warum der Burgerbrater Livestreaming zum Durchbruch verhelfen könnte

Montag, 19. September 2016
McDonald's startet am 15. Oktober das bisher größte Livestreaming-Projekt in Deutschland
McDonald's startet am 15. Oktober das bisher größte Livestreaming-Projekt in Deutschland
Foto: McDonald's

Twitter und Facebook predigen ja schon seit längerem, dass Livestreaming das neue große Ding in sozialen Netzwerken sein wird. Noch lässt der Durchbruch auf sich warten. Aber mit "Live@McDonald’s" startet die Fastfoodkette das größte nationale Social Media- und Live-Event seiner Unternehmensgeschichte, das Livestreaming endlich zum Kommunikationskanal für große Zielgruppen machen könnte. Dazu präsentiert die Marke mit Big-Mac-TV eine 12-stündige Show live aus einem der Restaurants, die auf den Social Media-Kanälen verfolgt werden kann, und veranstaltet einen Tag der offenen Tür in all seinen Restaurants.

Schon in seiner Presseerklärung zum Event macht McDonald's kein Geheimnis daraus, wie besonders das Ereignis für das Unternehmen ist. "Volle Transparenz zwölf Stunden live - das gab es so noch nie!", heißt es hier unter anderem. Genau genommen war es zwar Burger King, das in Deutschland als erste bundesweite Fastfoodkette einen nationalen Tag der offenen Tür veranstaltete, aber McDonald's legt sein Event mit der begleitenden TV-Show in den sozialen Netzwerken noch einmal eine Nummer größer an. Der zweite wichtige Unterschied: Während Burger King mit seinem Event auf den durch die RTL-Reportage "Team Wallraff" ausgelösten Image GAU reagierte, ist das Event beim Marktführer Teil der laufenden Transparanz-Kampagne.

Mit der Plattform "Unser Essen Eure Fragen" und der Videoserie "Qualitätskette" hat die Marke schon in der Vergangenheit in die transparente Unternehmensdarstellung investiert, jetzt soll der Auftritt am 15. Oktober ein neues Higlight setzen. "Mit ,Live@McDonald’s' bringen wir das Thema Transparenz und Qualität in einer einzigartigen Weise ganz nah an den Gast. Sowohl in unseren Restaurants als auch online – das hat sich vor uns noch keiner getraut!“ sagt Philipp Wachholz, Unternehmenssprecher von McDonald’s Deutschland.

Dazu hat das Unternehmen vor allem in das eigene TV-Format Big-Mac-TV investiert, das von 9-21 Uhr live auf Facebook, Twitter und YouTube sowie über www.mcdonalds.de/mcdlive und in 600 Restaurants im Instore-TV zu sehen sein wird. Die Produktion betreut Pro Sieben Sat 1 Corporate Media/Redseven. Moderiert von Johanna Klum und Matthias Killing soll das Live-Programm mit Talkrunden, prominenten Gästen und Zuschauerchallenges wissenswerte und unterhaltsame Einblicke in die McDonald’s-Welt bieten. Dabei sind die User aufgerufen, selbst an verschiedenen Aktionen mitzuwirken, Fragen zu stellen und zu kommentieren. Ex-Topmodel-Kandidatin und Social Media Star Betty Taube übernimmt während der Show die Rolle der Außenreporterin.

An dem Tag öffnen deutschlandweit McDonald’s-Restaurants den Besuchern auch ihre Türen für Bereiche, die normalerweise öffentlich nicht zugänglich sind. Dann haben Gäste und Interessierte auch vor Ort die Möglichkeit, sich selbst ein umfassendes Bild von der Qualität und Produktsicherheit bei McDonald’s zu machen. Spätestens an diesem Punkt wird deutlich, dass die Qualitätskommunikation nicht nur "L'art pour l'art" ist. Denn die Gäste an diesem Tag kommen zwar nicht zwangsweise, um auch etwas vor Ort zu essen. Sie werden aber auf diese Weise wieder mit der Marke zusammengebracht und dürften so in Zukunft mit einer deutlich höheren Wahrscheinlichkeit zurückkehren. Öffentlichkeitsarbeit übernimmt dabei die Doppelfunktion des Experiential Marketing.  cam

Meist gelesen
stats