Markenwert Toyota, Lexus, Opel und Mercedes-Benz legen stark zu

Freitag, 17. April 2015
Toyota ist einer der Gewinner im Ranking der wachstumsstärksten Automarken
Toyota ist einer der Gewinner im Ranking der wachstumsstärksten Automarken
Foto: Toyota
Themenseiten zu diesem Artikel:

Toyota Motor Lexus Adam Opel Mercedes-Benz


Das Ranking der wachstumsstärksten Automarken bestimmen Toyota, Lexus, Chevrolet, Opel und Mercedes-Benz. Das zeigt eine Auswertung von "The Brand Ticker" und Spirit for Brands.

Für den aktuellen Automarketing-Report von HORIZONT haben die beiden Markenwertspezialisten die 30 Marken ermittelt, die seit August 2014 am stärksten an Wert gewonnen oder verloren haben. Dabei zeigt sich, dass die deutschen Hersteller gut unterwegs sind, die Königskrone aber dem aktuell noch größten Autobauer der Welt Toyota gehört.

Toyota legt am stärksten zu
Toyota legt am stärksten zu (Bild: Brand Ticker)
Toyota: Die japanische Nummer 1 steht unangefochten an der Spitze des Rankings der wachstumsstärksten Marken. 61 Milliarden Euro ist die Marke schwer, rund 30 Prozent des Unternehmenswerts. Gründe dafür: die Modellpolitik, der Absatz, der 2014 erstmals die 10-Millionen-Schallmauer durchbrochen hat, und Innovationen wie Hybridantrieb- und Brennstoffzelle. "Unter anderem diese Initiativen haben dazu geführt, dass Toyota trotz Schadenersatzklagen und Rückrufaktionen weltweit das Image einer verlässlichen Marke hat", sagt Walter Brecht, Geschäftsführer von Spirit for Brands. Jetzt richtet sich das Unternehmen neu aus. Mithilfe der "Toyota New Global Architecture" (TNGA) - ein Baukastensystem - sollen die Entwicklungskosten für Fahrzeuge um rund ein Fünftel sinken. Lexus: In Deutschland führt Lexus ein Schattendasein. Anders dagegen in den USA, wo die Toyota-Edeltochter an der Spitze der meistverkauften Premiummarken steht. Drei Milliarden Euro ist die Marke aktuell wert. "Der Hauptwerttreiber war ein exklusives Innen- und expressives Außendesign, das in den Märkten zu einer ausgesprochenen Prestige-Wahrnehmung führt", erklärt Brecht. Die Folge: Die Marke trägt zu 35 Prozent zum Unternehmenswert bei.

Exklusiv für Abonennten

Mehr zu den Markenwerten, deren Berechnung und den Trends im Automarketing gibt es im 80 Seiten starken HORIZONT-Automarketing-Report in der aktuellen Wochenzeitung, die auch auf Tablets oder - nach einmaliger Registrierung - als E-Paper gelesen werden kann. Nicht-Abonennten können hier ein HORIZONT-Abo abschließen.

Opel: Dass der Rüsselsheimer Autobauer zu den Marken gehört, die am stärksten beim Wert zulegen, überrascht nicht. Konsequent inszeniert die Traditionsmarke seit dem Start von "Umparken im Kopf" den Gedanken des Neuanfangs: Opel ist anders, überraschend und vor allem besser, als die meisten denken. Der Wert der Marke kletterte so in den vergangenen neun Monaten um 45 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro.

Mercedes-Benz: Es soll bei einem Premiumhersteller einen CEO geben, der nur noch von einem Zweikampf zwischen Audi und BMW spricht. Das könnte ein Irrtum sein. Beim Wert und Zuwachs hängen die Stuttgarter die beiden Wettbewerber locker ab. Und im gerade zu Ende gegangenen Monat März lieferte das Unternehmen 183467 Fahrzeuge an Kunden aus - so viel wie noch nie in einem Einzelmonat. Gleichzeitig setzt der Konzern vorzeitig ein Zeichen für Kontinuität. CEO Dieter Zetsche bleibt bis 2019 an Bord. Das schafft Vertrauen. "Tatsächlich ist die Marke auf einem guten Weg, ihr Versprechen wieder mit Substanz zu füllen und sich wieder als prestigeträchtig in der Wahrnehmung der Kunden zu verankern", sagt Experte Brecht. mir

Meist gelesen
stats