Markenkampagne Erco geht ein Licht auf

Freitag, 10. April 2015
Erco macht kräftig Werbung in eigener Sache
Erco macht kräftig Werbung in eigener Sache
Foto: Erco
Themenseiten zu diesem Artikel:

Markenkampagne


Anfang des Jahres hat der Lichtspezialist Erco sein komplettes Angebot auf LED umgestellt. Jetzt folgt die Markenkampagne. Sie ist wie das Portfolio 100 Prozent digital.
 
Der Mittelständler gehört zu den Riesen in der Beleuchtungsbranche, in der viele zu erst an Philips und Osram denken. Doch das Unternehmen mit dem Motto „Erco verkauft Licht, nicht Leuchten“ hat sich seine Niche erobert. Unter anderem inszeniert die Lüdenscheider Familienfirma das Brandenburger Tor, das Hotel Adlon und die Vatikanische Pinakothek und die Hagia Sophia in Istanbul. Anfang des Jahres sorgte das Unternehmen für Aufsehen, als es sein komplettes Produktportfolio - rund 5000 Artikel -  auf LED umgerüstet hat - als erster in der Branche der Leuchtenhersteller. Jetzt folgt die Kommunikation dieser strategischen Entscheidung und zwar mit der gleichen Konsequenz.

Die Erco-Kampagne läuft nur in den digitalen Medien, unter anderem auf Youtube und Facebook.  Das war in den Vorjahren noch anders. 2013 arbeitete der Leuchtenhersteller in der Werbung nur mit Printmotiven. Im vergangenen Jahr lag das Verhälnis Print zu Online bei 55 zu 45 Prozent. Und in diesem Jahr setzt das Unternehmen nur noch auf Social Media, Bewegtbild im Netz und digitale Out-of-Home-Medien auf Messen. Dabei verfolgt das Unternehmen drei Ziele. Die kreative Zielgruppe emotional ansprechen. Die B-2-B-Kommunikation mit einer B-2-C-Haltung verändern, und Barrieren gegenüber einer Premiummarke abzubauen.

Dafür verändert die Marke seit 2010 schrittweise die Kommunikation. So porträtierte Erco 2014 beispielsweise in sechs kurzen Markenfilmen unterschiedliche Menschen aus der Lichtwelt. Dafür gab es beim London Design Award unter anderem einen Award in Silber. Auf dem Stil und den Aussagen baut der neue Auftritt „Light digital“ auf, der Inspiration und Produktwelt miteinander verbindet und den Anspruch hat, überraschend für einen Investitionsgüterhersteller zu sein.

Die Kreation verantwortet die in München und Berlin beheimatetete Agentur Kaspar + Fröscher.  Die Produktion liegt bei Akku Artproduction. Planung und Schaltung erledigt Pilot. mir
Meist gelesen
stats