Mario Götze Weltmeister auf Werbetour

Dienstag, 30. Juni 2015
Mario Götze wirbt unter anderem für Beats by Dre
Mario Götze wirbt unter anderem für Beats by Dre
Foto: Beats by Dre

Für Sportartikler wie Nike oder Adidas sind die sozialen Netzwerke ein unverzichtbarer Werbekanal. Durch Partnerschaften mit prominenten Sportlern erreichen die Unternehmen dort Millionen Fans – ohne großes Mediabudget. Wie das funktioniert, zeigt derzeit Fußball-Weltmeister Mario Götze.
Der 23-Jährige hat bei seinem Verein Bayern München keine leichte Saison hinter sich. Nach einer guten Hinrunde gelang ihm in der zweiten Saisonhälfte nicht mehr viel. Götze agierte teilweise so unglücklich, dass sogar über einen vorzeitigen Abschied aus München spekuliert wurde. Götze wird froh sein, dass die Bundesliga nun pausiert und die nächsten Qualifikationsspiele der Nationalmannschaft für die Europameisterschaft 2016 erst im September anstehen. Denn nun hat er Zeit für Urlaub. Was er dort erlebt, teilt Götze seinen Fans über seine Social-Media-Kanäle mit. Dort erreicht der Offensivspieler viele Menschen: Auf Facebook zählt Götzes Seite aktuell 9,7 Millionen Fans, auf Twitter folgen ihm aktuell 2,62 Millionen Nutzer. Bei dem Bilderdienst Instagram haben 3,2 Millionen User die Posts von Mario Götze abonniert. Auch wenn es über alle drei Plattformen hinweg einige Überschneidungen geben dürfte: Das Fanpotenzial für den Siegtorschützen des WM-Finales 2014 ist enorm – nicht zuletzt dadurch wird Götze zum hochinteressanten Werbepartner.
Mario Götze wirbt unter anderem für Beats by Dre und Samsung (Foto: Beats by Dre)

Mehr zum Thema

Markenwert-Studie Mario Götze wertvollster deutscher Nationalspieler

Was die Begehrlichkeit für Nike und Co. in Götzes Fall erhöht: Er kommuniziert in den sozialen Netzwerken sehr authentisch und spricht die Sprache von Gleichaltrigen. Bestes Beispiel: Kürzlich wendete sich ein verärgerter Fan an den FC Bayern München, weil er bei beim Playstation-Spiel Fifa 15 mit Götze in der letzten Spielminute einen Elfmeter verschoss und aus Wut darüber seinen Controller zerstörte. "Meine Kontodaten werde ich dir morgen zusenden", kündigte der frustrierte Zocker an. Götzes lässige Antwort auf Facebook: "Ich mach Dir mal ein kleines Paket fertig, beim nächsten mal mach ich das Ding dann rein, versprochen!"

Hallo Mario, in der 90. Minuten einen Elfer zu verschießen, das ist mehr als bitter. Da ist man auf jeden Fall sehr...

Posted by Mario Götze on Freitag, 26. Juni 2015
In den sozialen Netzwerken und zahlreichen Publikumsmedien - wie hier bei Focus Online - wurde Götze für diese witzige Aktion anschließend gefeiert. Es sind Episoden wie diese, die seine Fans für die eine oder andere Werbebotschaft zugänglich machen dürften. Wer sich Götzes Facebook-Posts aus der zweiten Junihälfte ansieht, stellt fest, dass seinen Werbepartnern darin nicht gerade wenig Platz eingeräumt wird.

Am 11. Juni etwa teilte Götze ein Video, das ihn selbst als Spielfigur in dem Playstation-Spiel "Pro Evolution Soccer 2015" von Konami zeigt, und fragte: "Great game - what do you think?!?!" Mit knapp fünfeinhalb tausend Likes fiel die Resonanz zwar mäßig aus – die Kommentare sind jedoch in der Mehrzahl positiv. Drei Tage später war Götze zu Gast in Le Mans bei Audi – Sponsor und Teilhaber von Götzes Verein FC Bayern München und natürlich auch sein  Dienstwagenhersteller. "Sehr beeindruckend und interessant hier", so sein Kommentar. Fast 60.000 Likes gab es für diesen Post.

Mit Abstand am häufigsten kam zuletzt jedoch Götzes persönlicher Ausstatter Nike in seinen Beiträgen vor. Wenn er etwa Bilder von sich beim lockeren Workout postet (15. und 21. Juni), ist der Swoosh der Marke immer gut sichtbar. Am 17. Juni teilte Götze via Facebook und Twitter ein Video, das ihn und seinen Mannschaftskameraden Jerome Boateng beim Besuch des Nike-Hauptquartiers in Portland zeigt. Die beiden spielen Basketball mit anderen Testimonials und sehen sich das Gelände an – beinahe ein ganz normales Urlaubsvideo.

Cooler Besuch im Nike Football Headquarter in Portland. Und wen treffe ich dort?!? Jérôme Boateng Official Mehr...

Posted by Mario Götze on Mittwoch, 17. Juni 2015
Nur, dass es sich dabei natürlich auch um eine werbliche Botschaft handelt, die in der Vereinbarung des Sportlers mit Nike festgeschrieben sein dürfte. Sponsoringkontakte werden heute eben nicht mehr nur durch das Logo auf der Bande generiert: Kaum ein Unternehmen, das ein prominentes Sport-Testimonial unter Vertrag nimmt, wird sich vorher nicht dessen Fanzahlen in den sozialen Netzwerken angeschaut haben. Dort lässt sich unmittelbar und reichweitenstark kommunizieren – und nicht zuletzt fühlt es sich schlicht nicht wie Werbung an, wenn ein Mario Götze schreibt, was für einen tollen Tag er bei Nike hatte.

Der jungen Zielgruppe der Generation Y, die sich mit klassischer Werbung ohnehin immer schwieriger erreichen lässt, kommt das eindeutig entgegen. Und diese Nutzergruppe ist vor allem offen für solche Botschaften. Anders lässt es sich kaum erklären, dass ein Post wie "Super Zeit in Los Angeles bei Nike Football", den Götze am 28. Juni absetzte, auf weit über 70.000 Likes kommt.

Super Zeit in Los Angeles bei Nike Football // Having a great Time in Los Angeles at Niketown

Posted by Mario Götze on Samstag, 27. Juni 2015


Das Beispiel Mario Götze zeigt somit sehr gut, wohin die Reise im Sportmarketing geht. Sponsoren kommunizieren vielfach nicht selbst, sondern lassen ihre Testimonials in sozialen Netzwerken sprechen. Der Absender der Botschaft ist damit nicht mehr ein Unternehmen, sondern der Sportler selbst. Das sorgt für Authentizität und Glaubwürdigkeit. Zudem lässt sich auf diese Weise sehr gut die Bundesliga-freie Zeit nutzen, in der schlicht und einfach keine Geschichten vom grünen Rasen erzählt werden können.

Voraussetzung für Glaubwürdigkeit allerdings ist, dass die werbliche Ansprache nicht allzu plump daher kommt. Was dann passiert, musste gerade erst Götzes Teamkollege, Nationaltorwart Manuel Neuer, erfahren. Auf dessen Facebook-Profil wurde ein Foto hochgeladen, das ihn mit einer Kamera seines Werbepartners Sony zeigt. Dazu der Text: "Foto Session am Urlaubsstrand – und wieder was gelernt! Schaut mal hier, wie ich mit meiner neuen Kamera Landschaften perfekt einfangen kann."

Foto Session am Urlaubsstrand – und wieder was gelernt! Schaut mal hier, wie ich mit meiner neuen Kamera Landschaften...

Posted by Manuel Neuer on Freitag, 19. Juni 2015
Der Post erhielt zwar fast 100.000 Likes – darunter finden sich allerdings Dutzende kritische Kommentare wie dieser: "Echt schlecht.... hätte dich nie so eingeschätz. Werbung ok eine Sache.. aber so mega billig. Das hat keinen Stil. Daumen runter für Sony feat. Manuel Neuer." ire
Meist gelesen
stats