Manager als Netzwerkmuffel? Ein Drittel der Führungskräfte verzichtet auf berufliche Netzwerke

Dienstag, 03. März 2015
Xing kommt in der Umfrage noch am besten weg
Xing kommt in der Umfrage noch am besten weg
Foto: Xing
Themenseiten zu diesem Artikel:

Facebook XING Linkedin


Jeder dritte deutsche Manager nutzt überhaupt keine Business-Netzwerke wie Facebook, Xing oder Linkedin. 27 Prozent der Frauen und 37 Prozent der Männer, die von der Personalberatungsfirma Baumann für die Studie „Deutschland, deine Manager“ befragt wurden, geben sogar an, überhaupt kein berufliches Netzwerk zu besitzen. Die meistbenutzten Netzwerke der befragten Führungskräfte sind Xing (14 Prozent), anschließend Facebook (13) und schließlich Linkedin (5). Entgegen der tradierten Rollenbilder nutzen mehr weibliche Manager soziale Netzwerke für den Beruf.

26 Prozent der Führungskräfte – darunter 23 Prozent der männlichen und 29 Prozent der weiblichen Befragten vertreten allerdings die Meinung, das wichtigste berufliche Netzwerk der in der Studie befragten Manager bestehe aus aktuellen und ehemaligen Kollegen. „Selbstverständlich ist ein guter Draht zu den Kollegen hilfreich. Wichtig ist jedoch auch, über den direkten Wirkungskreis hinauszuschauen und gezielt zu überlegen: Wer ist für meine weitere Entwicklung hilfreich?“, erklärt Michael Faller, Geschäftsführer von Baumann. Die Gruppe, die keine business-Netzwerke nutze, würde sich auf gefährliche Weise isolieren und vergebe wichtige Karriere- und Aufstiegschancen.

Für die Studie „Deutschland, deine Manager wurden 300 Führungskräfte hauptsächlich aus mittelständischen Unternehmen und unterschiedlichen Branchen befragt. Männer und Frauen waren zu gleichen Teilen vertreten. hor

Meist gelesen
stats