Location Based Services Telefónica nimmt Gettings vom Markt

Dienstag, 22. Dezember 2015
Gettings wird eingestellt
Gettings wird eingestellt
Foto: Gettings
Themenseiten zu diesem Artikel:

Telefónica E-Plus Telefónica Deutschland Drillisch


Nach der fünf Milliarden Euro schweren Übernahme der E-Plus-Gruppe wirft Telefónica allmählich Markenballast von Bord. Die Konzerntochter Gettings, die E-Plus 2009 zunächst als Mobile-Advertising-Marke gründete und später zum Location-Based-Service-Anbieter umbaute, wird Ende des Jahres eingestellt. Damit verlieren 40 Mitarbeiter ihre Jobs - und die rund 10.000 Händler ihren Partner.
Die Übernahme der E-Plus-Gruppe durch den O2-Mutterkonzern Telefónica war bereits im Oktober 2014 über die Bühne gegangen. Die Düsseldorfer E-Plus-Tochter Gettings, die Konsumenten via Smartphone-App über Angebote und Aktionen lokaler Einzelhändler informierte, sollte eigentlich zum 1. Januar 2016 in die Telefónica-Deutschland-Gruppe integriert werden. Doch daraus wird nichts. "Telefónica Deutschland hat sich dazu entschlossen, das Angebot von Gettings zum 31.12.2015 einzustellen", heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Als Grund wird angegeben, dass Telefónica mit O2 More Local einen eigenen Location-Based-Advertising-Dienst betreibt. Gettings ist nicht die erste Marke, die nach der Übernahme überflüssig wird. Zuvor war bereits der frühere E-Plus-Discounter Yourfone an den Mobilfunkanbieter Drillisch abgestoßen worden. Telefónica hatte dem in Maintal ansässigen Mutterkonzern von Marken wie Smartmobil und Hello Mobil zudem 20 Prozent seiner Mobilfunkkapazitäten verkauft - und damit eine Forderung des Kartellamtes erfüllt. 

Gettings hatte eigenen Angaben zufolge zuletzt 1,1 Millionen aktive Nutzer im Monat und 40 Mitarbeiter, davon 20 in Festanstellung. Letztere sollen von Telefónica eine Abfindung erhalten. Boris Lücke, langjähriger Geschäftsführer von Gettings, dankte in einer Stellungnahme nicht nur den Mitarbeitern für ihr Engagement, sondern auch den Geschäftspartnern für die "vertrauensvolle Zusammenarbeit". Die Verträge mit den Handelspartnern sollen gekündigt werden. 

Die Unternehmensgeschichte von Gettings war durchaus holprig. Das Unternehmen, das 2009 interessanterweise vom heutigen Telefónica-Boss und damaligen E-Plus-Chef Thorsten Dirks gegründet wurde, war als Mobile-Advertising-Anbieter gestartet. Mit dem sogenannten "Reklameregler" konnten sich damals Kunden von E-Plus kostenlose Gesprächsminuten, Frei-SMS oder Gutscheine sichern. Im Gegenzug wurden sie von Gettings per SMS, MMS und via Sprachbotschaften mit Werbung versorgt. Dabei stieg der Wert der Gegenleistung mit der Anzahl der Werbebotschaften, die der Kunde akzeptierte. Bereits 2010 folgte der Strategiewechsel. Unter der Leitung von Daniel Euler positionierte sich Gettings fortan als Location-Based-Service-Anbieter. Doch der Erfolg blieb offenbar überschaubar. Wie aus dem Fact-Sheet auf der Unternehmensseite hervorgeht, hatte Gettings im August 2015 noch 1,5 Millionen aktive Nutzer. Stand heute sind es nur noch 1,1 Millionen. mas
Meist gelesen
stats