LinkedIn-Auswertung Marketing-Manager haben mit die besten Karrierechancen

Freitag, 07. April 2017
Marketing-Managern haben offenbar steile Aufstiegschancen
Marketing-Managern haben offenbar steile Aufstiegschancen
Foto: Fotolia / Elnur
Themenseiten zu diesem Artikel:

Linkedin Ranking Barbara Wittmann


Wer es beruflich zu etwas bringen will, der sollte über eine Laufbahn im Marketing nachdenken. Das suggeriert jedenfalls eine aktuelle Studie von LinkedIn. In dem Ranking der Berufe mit den besten Karrierechancen landen Marketing- und Kommunikations-Manager auf einem sehr guten 2. Platz - nur IT-Spezialisten sind noch gefragter.

Auffällig an dem Ranking ist vor allem eines: Berufe wie Anwalt, Ingenieur oder Bankangestellter, die einst als sichere Bank galten, sind in den Top 10 nicht vertreten. Lediglich Ärzte (Rang 6), Physiker (Rang 7) und Mathematiker (Rang 10) haben es auf die Liste geschafft. Stattdessen finden sich viele neuere Berufsbilder in dem Ranking. Neben IT-Spezialisten sowie den Marketing- und Kommunikations-Managern sagt LinkedIn unter andrem HR-Managern, (Rang 3), Projektmanagern (Rang 4), Business Development Managern (Rang 5), Designern (Rang 8) und Qualitätsmanagern (Rang 9) gute Karrierechancen voraus. 

Die 10 zukünftsträchtigsten Berufe in Deutschland
Die 10 zukünftsträchtigsten Berufe in Deutschland (Bild: LinkedIn )
Für das Ranking der zukunftsträchtigsten Jobs in Deutschland hat LinkedIn eine ganze Reihe von Nutzerdaten ausgewertet. So wurden etwa zur Ermittlung der Aufstiegsmöglichkeiten der verschiedenen Berufe die Daten von Arbeitnehmern herangezogen, die 2016 eine neue Rolle im gleichen Unternehmen annahmen.

Die Aufstiegsmöglichkeiten waren für die Platzierung im Ranking besonders wichtig, floss dieser Faktor doch mit 30 Prozent in die Gesamtbewertung ein. Genauso relevant war die Anzahl der neu ausgeschriebenen Stellen, die ebenfalls mit 30 Prozent gewichtet wurde. Das Job-Wachstum - also die Erhöhung der Anzahl der neu ausgeschriebenen Stellen in diesem Bereich im Vergleich zum Vorjahr - wurde mit 20 Prozent berücksichtigt. Dasselbe trifft für die Verbreitung zu, unter der LinkedIn die Anzahl der Regionen versteht, in denen derzeit nach Fachkräften in diesen Bereichen gesucht wird. 

LinkedIn-Geschäftsleiterin Barbara Wittmann will mit dem Ranking insbesondere Universitätsabsolventen bei der Berufswahl unterstützen und ihnen eine Orientierungshilfe an die Hand geben. "Durch die digitale Transformation verändern sich Berufsbilder und es entstehen ganz neue Anforderungen. Umso wichtiger ist es, einen Beruf zu ergreifen, der einen persönlich erfüllt aber auch eine gewisse Sicherheit bietet", sagt Wittmann. Zudem sei der Arbeitsmarkt heute wesentlich dynamischer als noch vor einigen Jahren. „Die Zeiten, in denen Arbeitnehmer ein Leben lang beim immer gleichen Unternehmen bleiben, sind vorbei. Eine kürzere Verweildauer, oft auch als Job-Hopping bezeichnet, hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen“, so Wittmann weiter. mas

Meist gelesen
stats