Lavazza Kalender 2015 Auf einen Kaffee mit den Helden Afrikas

Freitag, 24. Oktober 2014
Ein "Earth Defender": Mayé Ndour setzt sich für die Verarbeitung heimischer Nahrungsmittel ein
Ein "Earth Defender": Mayé Ndour setzt sich für die Verarbeitung heimischer Nahrungsmittel ein
Foto: Motiv: Lavazza
Themenseiten zu diesem Artikel:

Kalender Luigi Lavazza Steve Mccurry


Der Lavazza-Kalender hat schon viele Seiten gezeigt - solche jedoch noch nicht. Mit der 2015er Edition verlässt der italienische Kaffeeröster die ausgetretenen Pfade von Dolce Vita und Kaffeelust in Hochglanz-Optik und stellt seinen Kalender gemeinsam mit der Organisation Slow Food in den Dienst einer größeren Sache.

Unter dem Titel "Earth Defenders" präsentiert das limitierte Kultprodukt diesmal zwölf ganz besondere Menschen. Dafür reiste der US-Fotoreporter Steve McCurry durch Afrika auf der Suche nach Menschen, die mit Mut und Hingabe nachhaltige Projekte vorantreiben.

Lavazza Kalender 2015
Lavazza Kalender 2015 (Bild: Foto: Luigi Lavazza Deutschland)
Wie die senegalesische Restaurantbesitzerin Mayé Ndour, die heimische Produkte verarbeitet und von einem Senegal träumt, der sich eines Tages selbst versorgen kann. Die kreative Leitung des Projekts lag wie immer bei der italienischen Agentur Armando Testa, die gemeinsam mit ihrem Kunden seit über 20 Jahren jährlich nach einer tragenden Idee und dem entsprechenden Fotografen für den begehrten Kalender sucht.

Lavazza Kalender 2015
Lavazza Kalender 2015 (Bild: Foto: Luigi Lavazza Deutschland)
Präsentiert wurde die neue Edition diesen Donnerstag im Rahmen der Slow Food Messe Salone del Gusto in Turin. Die Organisation, die sich für einen bewussteren Umgang mit Nahrungsmitteln und Ressourcen einsetzt, stand bei dem Projekt Pate. Erstmals wird der Kalender in einer limitierten Auflage auch zu kaufen sein. Mit den Einnahmen unterstützten Lavazza und Slow Food das Hilfsprojekt "10.000 Food Gardens in Africa", für das beide Parteien bereits eine Fundraising-Kampagne ins Leben gerufen haben. Ziel ist es, bis 2016 10.000 Obst- und Gemüsegärten in afrikanischen Schulen und Dörfern anzulegen.

Die Kalender-Bilder und Details zur Entstehung sowie dem Hilfsprojekt sind auf einer Microsite zu finden. Dort gibt es auch Video-Dokumentationen über jeden einzelnen Helden. mh

Meist gelesen
stats