Kooperation mit Edeka World Avocado Organisation startet erste Gattungskampagne in Europa

Donnerstag, 29. Juni 2017
Das Key Visual der Kampagne "Die Frucht des Lebens" stammt von MSL Germany
Das Key Visual der Kampagne "Die Frucht des Lebens" stammt von MSL Germany
© WOA

Bei aller Kritik an ihrem fragwürdigen ökologischen Fußabdruck: Die Avocado hat sich innerhalb weniger Jahre zum Food-Trend schlechthin entwickelt - auch in Deutschland. Um das bislang organische Wachstum weiter zu pushen, startet die World Avocado Organisation (WAO) nun in vier europäischen Märkten ihre erste Gattungsmarketingkampagne. Was dahinter steckt und welche Rolle Social Media beim Aufstieg der Avocado spielt, erklärt WAO-CEO Xavier Equihua.
Avocados gibt es in deutschen Supermärkten schon seit den 1970er Jahren - damals nahm zumindest der Händlerverbund Edeka die Südfrucht in ihr Sortiment auf. Das gleiche Unternehmen ist nun der erste deutsche Handelspartner der WAO, in der die exportierenden Länder USA, Mexiko, Peru und Südafrika zusammengeschlossen sind. In den Edeka-Märkten sowie auf der Homepage trommelt die NGO derzeit für ihr Produkt - laut CEO Equihua "die erste Marketing-Initiative in Europa, die für eine Frucht generisch markenbildend ist".
Avocado mit dem Fruit Sticker der WAO
Avocado mit dem Fruit Sticker der WAO (Bild: WAO)
Er sieht in Europa - konkret in Frankreich (mit einem pro-Kopf-Verbrauch von elf Avocados im Jahr Europas Nummer 1), Großbritannien, Deutschland und Skandinavien - noch großes Potenzial. Aktuell konsumieren die Europäer jährlich knapp 400.000 Tonnen, die halbe Million soll 2018 fallen. Zum Vergleich: Die Amerikaner verzehrten 2016 über 1 Million Tonnen. "Mit der richtigen Aufklärungsarbeit und gutem Marketing wird das ohnehin schon rasante Wachstum des Marktes in den kommenden Jahren noch weiter anziehen", meint Equihua.
Das Key Visual der Kampagne "Die Frucht des Lebens"
Das Key Visual der Kampagne "Die Frucht des Lebens" (Bild: WOA)

Aufklären und inspierieren sollen Werbemittel am PoS, in Händlermedien und ein kostenloses E-Kochbuch - auch die Kritikpunkte, etwa der hohe Wasserverbrauch bei der Produktion und die aufwendige Logistik, sollen thematisiert werden. Neben Edeka in Deutschland kooperiert die WAO in Frankreich mit Carrefour, Monoprix, Costco und Lidl, in Großbritannien mit Tesco und Costco, in Norwegen mit Bama, in Schweden mit ICA und in Island ebenfalls mit Costco. Europaweit steht dafür 2017 ein vergleichsweises bescheidenes Budget von 2,5 Millionen Euro zur Verfügung - das Equihua aber erhöhen will: "Von vielen Händlern gibt es Interesse, sich an unserer Marketing-Initiative zu beteiligen."
Das (englische) Cover des E-Kochbuchs
Das (englische) Cover des E-Kochbuchs (Bild: WAO)
Ebenso einzigartig dürfte der Sturmlauf sein, mit dem die Avocado die gesundheits- und trendbewusste Bevölkerung Europas erobert hat. Equihua führt das nicht zuletzt auf die sozialen Netzwerke zurück: "Der Aufstieg der Avocado hat viel mit Social Media zu tun, vor allem weil Millennials und die Generation X weltweit die Treiber des Avocado-Booms sind. In Social-Media-Kanälen ist die Avocado präsent wie kaum ein anderes Lebensmittel." Bei Pinterest war die Avocado 2015 der "Food Pin of the Year", bei Instagram finden sich derzeit über 6 Millionen Beiträge mit dem Hashtag #avocado. fam
Meist gelesen
stats