Kindle HDX Amazon bewirbt neue Tablet-Generation mit Standleitung zu Amy

Donnerstag, 26. September 2013
-
-

Im verschärften Wettbewerb der Tablet-PCs präsentiert Amazon mit seiner neuesten Kindle-Generation HDX eine Geräteklasse, die nicht nur bei den technischen Leistungsdaten die Konkurrenz von Apple, Google und Samsung in die Schranken verweisen will. Hauptthema der begleitenden Kampagne ist ein Feature, das sich speziell an die Digital-Laien wendet. Die Strategie wirft durchaus Fragen auf. Denn der Mayday-Button soll das Kindle-HDX per Knopfdruck sofort mit dem Kindle-Kundenservice verbinden. In den Werbefilmen zur Kindle-HDX-Einführung ist der ratlose Nutzer mit einem Druck auf den magischen Button sofort mit der allwissenden Amy aus dem Kundenzentrum verbunden. Die Kundeberaterin kann dank der integrierten Standleitung nicht nur direkt auf den Kindle zugreifen, sie weiß auch für alle denkbare Anwendungsfragen Rat.

Aus Sicht von Amazon ist dieser USP für den Kindle durchaus vielversprechend: Schließlich versuchte der Online-Händler sich einen Anteil im Tablet-PC-Markt zu sichern, indem er sich auf das Käufersegment konzentrierte, dem die bisherigen Geräte schlicht zu teuer waren. Nun ein Modell für potenzielle Kunden anzubieten, die eine Geräteanschaffung bisher aus Angst vor der komplexen Technik herausgezögert haben, scheint da konsequent.

Allerdings stellt sich die Frage, ob Amazon den in der Kampagne versprochen USP in der Realität auch tatsächlich einlösen kann. Schließlich gehört der Kundenservice zu den anspruchsvollsten Aufgaben eines Unternehmens.

Bei Amazon käme zu dem Risiko der begrenzten Kundenservice-Kapazitäten noch weitere Faktoren dazu. So würde die erfolgreiche Funktionsweise des Mayday-Button davon abhängen, dass die Kindle-Nutzer über einen schnellen Internet-Zugang für den Video-Chat mit den Service-Mitarbeitern verfügen. Auch das erreichen eines weltweit konsistenten Service-Erlebnisses dürfte selbst einen so erfahrenen Anbieter wie Amazon vor erhebliche Herausforderungen stellen. Der Realitäts-Check für die Marktrelevanz des neuen Features dürfte also ab Oktober beginnen, wenn die ersten Geräte in den USA ausgeliefert werden. Wann der Kindle HDX auch in Deutschland zu kaufen sein wird, ist derzeit noch offen. cam
Meist gelesen
stats