Jung von Matt/Sports Warum sich Hertha BSC zum Titelträger von morgen kürt

Montag, 31. Juli 2017
Hertha BSC kürt sich in seiner Jubiläumskampagne zum großen Titelträger von morgen und übermorgen
Hertha BSC kürt sich in seiner Jubiläumskampagne zum großen Titelträger von morgen und übermorgen
Foto: Jung von Matt/Sports

Seit der Gründung der Bundesliga 1963 hat es der Hauptstadtverein Hertha BSC nie zum Deutschen Meister gebracht. Und auch den DFB-Pokal konnte die "Alte Dame" bislang nicht gewinnen. In seiner Jubiläumskampagne zum 125. Bestehen nimmt der Klub die chronische Titellosigkeit mit Humor - und kürt sich gemeinsam mit Agenturpartner Jung von Matt/Sports auf Plakaten dann eben selbst zum Pokalsieger 2022, Meister 2024, Klubweltmeister 2037 und Mars Masters Champion 2078.
"Die Zukunft gehört Berlin": Unter diesem Motto steht die Kampagne des Berliner Bundesligisten und Traditionsvereins, die dieser Tage startet und nur zufällig an den neuen Opel-Markenclaim "Die Zukunft gehört allen" erinnert. Neben den Geburtstags-Feierlichkeiten und dem Freundschaftsspiel gegen den von Jürgen Klopp trainierten FC Liverpool als Höhepunkt, stehen OOH-Plakate und Online-Anzeigen im Mittelpunkt der Kampagne (siehe Motive unten). Dabei werfen JvM/sports und Hertha BSC einen augenzwinkernden Blick in die Zukunft - und feiern sich selbst als die großen Titelträger von morgen. Denn die Zukunft soll schließlich erfolgreicher werden als die Vergangenheit der Hertha.
  • 51894.jpeg
    (Bild: Jung von Matt)
  • 51895.jpeg
    (Bild: Jung von Matt)
  • 51896.jpeg
    (Bild: Jung von Matt)
  • 51897.jpeg
    (Bild: Jung von Matt)
  • 51898.jpeg
    (Bild: Jung von Matt)
Zudem gibt es anlässlich des Jubiläums im Ephraim-Palais in Berlin eine Ausstellung zum Thema "Hauptstadtfußball", in dem freilich auch die Historie von Hertha BSC beleuchtet wird. Besonderes Highlight ist dabei "Deutschlands erste Hologramm-Pokalvitrine", in der der Klub vorsorglich schon mal Meisterschale und DFB-Pokal in virtueller Form ausstellen - obwohl er sie noch gar nicht sein Eigen nennen darf. Die Ausstellung läuft bis Januar 2018.
Jung von Matt/Sports und Hertha BSC haben für die Ausstellung "Hauptstadtfußball" Deutschlands erste Hologramm-Pokalvitrine aufgestellt
Jung von Matt/Sports und Hertha BSC haben für die Ausstellung "Hauptstadtfußball" Deutschlands erste Hologramm-Pokalvitrine aufgestellt (Bild: Jung von Matt/Sports)
"Die beste Zeit des Hauptstadtclubs hat gerade erst begonnen. Dass der Verein das Jubiläum nicht mit bedruckten Logo-Tüten oder Luftballons feiert, sondern mit einem mutigen und augenzwinkernden Blick nach vorn, freut uns sehr", kommentiert Raphael Brinkert, Gründer und Geschäftsführer von Jung von Matt/Sports den Auftritt. tt
Meist gelesen
stats