Jürgen Klopp Opel stärkt dem Krisen-Coach den Rücken

Dienstag, 02. Dezember 2014
Kann trotz Tabellenplatz 18 immer noch lachen: Jürgen Klopp im Gespräch mit Béla Réthy
Kann trotz Tabellenplatz 18 immer noch lachen: Jürgen Klopp im Gespräch mit Béla Réthy
Foto: Natascha Gross

Wer am Montagabend in das Hotel Steigenberger Frankfurter Hof zum Vortrag von BVB-Trainer Jürgen Klopp geladen war, spürte zunächst eine gewisse Diskrepanz zwischen der gewählten Location und dem Image von Verein, Trainer und Sponsor Opel: Das Dreigestirn mit Markenbotschafter und Klub-Aushängeschild Klopp an der Spitze betont stets seine Bodenständigkeit und Nahbarkeit. Dementsprechend hätte so manch ein Fußball-Kenner in dem noblen 5-Sterne-Hotel eher Bayerns Trainer Guardiola erwartet, anstelle des lässigen Dortmunders. Doch der BVB wäre nicht die stärkste Marke der Bundesliga, würden sie diesen Eindruck einfach so stehen lassen: Am Empfang, als Wegweiser oder Mikrofonzubringer standen junge Männer und Frauen im typischen Klopp-Outfit: Trainingshose und Kapuzenpullover.

Der Fußball-Trainer – selbst in Sakko und Jeans gekleidet – hielt einen von ZDF-Fußball-Kommentator Béla Réthy moderierten Vortrag zum Thema Motivation und Führung. Und das ausgerechnet einen Tag nach der Niederlage gegen Eintracht Frankfurt und dem damit verbundenen letzten Tabellenplatz. Doch das hielt den 47-Jährigen nicht davon ab, seinen Termin einzuhalten. Schließlich haben die 260 Zuhörer je 350 Euro pro Ticket gezahlt. Zudem verbindet Klopp mit dem Veranstalter Sven Müller eine langjährige Freundschaft.

„Jürgen Klopp und der BVB passen wegen ihrer Bodenständigkeit, Nahbarkeit und Authenzität zu 100 Prozent zu unserer Marke.“
Michael Theis
„Ich bin im Moment ein besserer Trainer, als ich es 2012 bei der Meisterschaft war“, sagte der Krisen-Coach. Mit gewohnten Sticheleien gegen den Liga-Krösus hatte er die Lacher und den Applaus auf seiner Seite: „Wer nur Erfolg haben will, hat nur eine Chance: Bayern-Fan zu werden. Soll er damit glücklich werden.“ So sah sich auch der Sponsor der Veranstaltung mit der Wahl seines Testimonials bestätigt: „Jürgen Klopp und der BVB passen wegen ihrer Bodenständigkeit, Nahbarkeit und Authenzität zu 100 Prozent zu unserer Marke“, sagte Michael Theis, Leiter Kommunikation und Handelsmarketing Opel Deutschland.

„Ich bin im Moment ein besserer Trainer, als ich es 2012 bei der Meisterschaft war.“
Jürgen Klopp
Der Rüsselsheimer Autobauer ist nach langjähriger Pause seit der Saison 2012/13 wieder im Bereich Sportsponsoring aktiv: „2012 haben wir angefangen, unsere Marke neu zu definieren. Fußball ist die Sportart Nummer 1 in Deutschland, deshalb wollen wir jedes Wochenende bei den 40 bis 45 Millionen Fußballsympathisanten präsent sein“, begründet Theis das wiederbelebte Engagement.

Dem einstigen Erfolgs-Trainer wurde in der anschließenden Fragerunde die Seele balsamiert: Statt kritischer Fragen zur derzeitigen Situation wurde Klopp von den Anwesenden in seinem Amt bestätigt und erhielt Lobesreden und Ermutigungen. Ganz so, wie der Motivator auch mit seinen Spielern umgeht. Natascha Gross

Meist gelesen
stats