Interaktives Fiat Billboard Leo Burnett macht den Parkassistenten zum sexy Billboardstar

Montag, 01. Juni 2015
Fiat projiziert seinen Parkassistenten auf ein Billboard
Fiat projiziert seinen Parkassistenten auf ein Billboard
Foto: Fiat
Themenseiten zu diesem Artikel:

Leo Burnett Fiat Andreas Pauli


Für Städter ist das schadenfreie Navigieren eines Autos in eine der meist viel zu kleinen Parklücken wohl eine der größten Herausforderungen der Neuzeit. Zum Glück gibt es ja inzwischen allerlei Hilfsmittel, die einem beim Einparken behilflich sind. Wie man die Vorteile ein technisches Tools wie eines Parkassistenten rüberbringen kann, zeigt eine sehr gelungene Aktion von Leo Burnett für den Kunden Fiat.
Mit dem für Fiat entwickelten interaktiven Parking-Billboard verlagert Leo Burnett den Parkassistenten kurzerhand nach draußen. Genauer gesagt auf eine Außenwerbefläche vor einer Parklücke in der Frankfurter Innenstadt, auf der verschiedene Protagonisten auf die Autofahrer reagieren und sie einweisen. Für die Umsetzung des Billboards war allerlei technisches Knowhow nötig. Viktor Kislovskij, Creative Technologist bei Leo Burnett, entwickelte eine eigene Software, die die Bewegungen der gefilmten Hände mit dem Abstand zum nächsten Fahrzeug synchronisiert. Dafür wurden an dem Video-Billboard und an dem hinteren Fahrzeug Ultraschallsensoren angebracht, die die Parkmanöver der Autofahrer wahrnahmen und die Gesten der „Helfer“ auf dem Video-Billboard entsprechend passgenau steuerten. Die Software spielte die Videosequenzen so ab, dass der Abstand zwischen den Händen des jeweiligen Protagonisten ganz genau dem Abstand zum hinteren Auto entsprach. 

"Manche Ideen sind nur durch technische Lösungen zu realisieren", erklärt Andreas Pauli, Chief Creative Officer bei Leo Burnett. "Deshalb ist es wichtig, diese Kompetenzen in der Agentur zu haben. Und dass Technik sehr unterhaltsam sein kann, haben wir mit unserem Parking-Billboard bewiesen." mas
Meist gelesen
stats