Intelliad-Studie Mobile Commerce ist weiter auf dem Vormarsch

Dienstag, 21. Februar 2017
Mobile Commerce wächst
Mobile Commerce wächst
© Fotolia / Maksym Yemelyanov
Themenseiten zu diesem Artikel:

Smartphone Intelliad E-Commerce


Online-Shopper suchen und kaufen immer häufiger auf dem Smartphone oder Tablet, wie die auf Performance-Marketing spezialisierte Agentur Intelliad ermittelt hat. Bis der Desktop-PC als meistgenutztes Gerät abgelöst wird, dürfte es aber noch etwas dauern.
Wie Intelliad in seinem "E-Commercer Branchenindex" für das 4. Quartal 2016 zeigt, erfolgte in diesem Zeitraum beinahe die Hälfte der Besuche in Onlineshops über ein mobiles Endgerät: 9 Prozent der Besucher nutzten ein Tablet, 39 Prozent ein Smartphone. Den größten Anteil am Shopping-Traffic hat allerdings immer noch Desktop mit 52 Prozent. Allerdings ist der Trend unverkennbar: Smartphones konnten demnach ihren Anteil um 65 Prozent steigern. Entsprechend stieg auch der Anteil der am Smartphone getätigten Verkäufe auf 20 Prozent. Über das Tablet werden zehn Prozent aller Einkäufe getätigt. Offensichtlich legt die Mehrzahl der Nutzer nach wie vor großen Wert auf eine opulente, groß dargestellte Shop-Oberfläche. Denn bei den Kaufabschlüssen ist der Desktop mit 70 Prozent nach wie vor bei einer großen Mehrheit das bevorzugte Gerät.

Neben der Device-Performance hat Intelliad auch untersucht, wie sich Mobile und Desktop als Umfelder für Suchmaschinen-Werbung entwickelt haben. Ergebnis: Branchenübergreifend sind die Kosten pro Klick (CPCs) für Werbetreibende im Vergleich zum Vorjahresquartal weitgehend stabil. Allerdings gibt es Unterschiede in einzelnen Branchen: "Während Generalisten im Modebereich mit sinkenden Conversion Rates und steigenden Werbeausgaben pro Kauf kämpfen, verbessern sich beispielsweise dieselben Leistungswerte bei Online-Shops für Damen- und Herrenbekleidung", sagt Intelliad-CEO Frank Rauchfuß. "Allerdings müssen die Anbieter von Herrenmode mehr als fünfmal so viel für einen SEA-Klick ausgeben wie die Anbieter von Damenmode – 82 Cent statt 15 Cent."

Für den "E-Commerce-Branchenindex Q4/2016" hat Intelliad eigenen Angaben zufolge 2,4 Millionen Onlinekäufe erfasst. Der komplete Report steht auf der Website der Agentur zum Download bereit. ire
Meist gelesen
stats