Indian Motorcycles gegen Harley Kleiner Seitenhieb unter Konkurrenten

Donnerstag, 25. Juli 2013
-
-

Indian Motorcycles provoziert in den USA die Fans der Kultmarke Harley Davidson mit einem 30-Sekünder. Der Herausforderer mit einer ähnlich langen Tradition wie die Kultmarke setzt in dem Auftritt auf einen Überraschungseffekt. Liebevoll und detailverliebt wird ein Motorrad in einer Garage inszeniert. Ein Mann im besten Alter putzt die Harley, das Markenlogo ist kaum zu übersehen. Klar, das ist ein typischer Harley-Spot, denkt man. Dann steht die Maschine auf der Straße. Doch wer jetzt eine Fahrt mit dem Klassiker der Motorradindustrie durch die Landschaften der USA erwartet, wird enttäuscht sein. An der Harley baumelt lediglich ein Schild "Zu verkaufen". Warum? Weil es für Motorradfreaks in den USA jetzt wieder eine Alternative gibt: die 2014er Indian Chief, die am 5. August an den Start rollt. Erst jetzt wird klar, dass der Absender des Commercials nicht Harley ist, sondern Indian.

Die Marke und ihre verantwortliche Agentur Colle+McVoy in Minneapolis wollen mit dem Überraschungseffekt die US-Biker zum Umsteigen bewegen. Das dürfte trotz des wohldurchdachten Seitenhiebs nicht ganz leicht werden. Harley ist eine Ikone des amerikanischen Lebensgefühl. Sie steht wie kaum eine andere Marke für Freiheit, Abenteuer und Aufbruch. Indian Motorcycles hingegen hat eine wechselhafte Geschichte hinter sich, zuletzt ist das Unternehmen 2011 vom Schneemobil-Produzenten Polaris übernommen worden. Im Markt sind die Machtverhältnisse daher auch klar verteilt. Harley kommt auf einen Anteil von 65 Prozent, Indian gerade mal auf 1,1 Prozent. mir
Meist gelesen
stats