"Ich, einfach unverbesserlich 3" Wie Universal und Markenhersteller vom erneuten Minions-Hype profitieren wollen

Freitag, 21. April 2017
Diesmal sind die Minions wieder "nur" Sidekick ihres Herren Gru
Diesmal sind die Minions wieder "nur" Sidekick ihres Herren Gru
© Universal Pictures

Ring frei für Runde 4: Nach den ersten beiden Teilen des Animationsfilms "Ich, einfach unverbesserlich" und einem eigenen "Minions"-Spin-off im Jahr 2015 folgt in diesem Sommer das dritte Abenteuer der Hauptfilmreihe. Und das setzt in Sachen Licensing schon zweieinhalb Monate vor dem deutschen Kinostart am 6. Juli neue Maßstäbe für Illumination Entertainment und Universal Pictures: Zu den Partnern gehören unter anderem Hasbro, Puma, Bahlsen und die Molkerei Müller.
Das "Despicable Me"-Franchise (so der Originaltitel) ist für Universal Pictures aus Vermarktungsperspektive das mit Abstand wichtigste Objekt - auch wieder 2017. "Mit 'Ich, einfach unverbesserlich 3' starten wir unser bislang größtes und umfangreichstes Lizenzprogramm für das Franchise rund um die Minions", sagt Kathrin Brandhorst, Country Director Consumer Products bei Universal. Mit jedem Teil der Filmreihe trete auch eine neue Generation mit den Figuren in Kontakt. "Deshalb entwickeln wir Lizenzprogramme, die alle Zuschauergruppen bedienen, und streben Partnerschaften an, die das Storytelling fortführen."

Exklusiv für Abonnenten

Mehr zum Thema Licensing lesen HORIZONT-Abonnenten in der aktuellen Wochenzeitung, die auch auf Tablets oder - nach einmaliger Registrierung - als E-Paper gelesen werden kann. Nicht-Abonnenten können hier ein HORIZONT-Abo abschließen.

Dabei profitieren Universal Pictures und die produzierende Tochterfirma Illumination Entertainment auch vom Medienimperium des Mutterkonzerns NBC Universal. Das Unternehmen gehört zur Comcast-Gruppe, aktuell hinter der Google-Firma Alphabet die weltweite Nummer 2 unter den größten Medienkonzernen. Die Kontaktpunkte innerhalb des eigenen Ökosystems erlauben es Universal, die Minions-Story auf diversen Kanälen zu verlängern. "Neben Büchern, digitalen Spielen und Spielzeug probieren wir auch innovative Lizenzmöglichkeiten aus, die die Fan-Experience weiter verstärken und ein weltweites Publikum involvieren", sagt Brandhorst. Zwei aktuelle Beispiele aus der FMCG-Branche:

Lizenzpartner Bahlsen:

Bahlsen nutzt die Minions bereits zum zweiten Mal für seine Lizenzkekse
Bahlsen nutzt die Minions bereits zum zweiten Mal für seine Lizenzkekse (Bild: Bahlsen)
Der Gebäckhersteller kooperierte bereits beim Soloauftritt der Minions 2015 mit Universal Pictures und launchte für eine begrenzte Zeit Kekse in Form der kultigen Figuren - trotz schon damals ambitionierter Ziele sehr erfolgreich, sagt Leibniz-Brand-Managerin Kerstin Schmid: "Insofern war es für uns natürlich eine sehr attraktive Option, den Kinofilm 'Ich, einfach unverbesserlich 3', in dem die Minions wieder eine Rolle spielen, mit einem etwas überarbeiteten Produktkonzept zu begleiten." Die jährlichen Lizenzkekse (2016 gab es eine Kooperation mit dem 20th-Century-Fox-Film "The Peanuts") bewirbt Bahlsen unter anderem am PoS, über Social Media und im Juli mit einem Tag-on zum Leibniz-TV-Spot. Die Idee dahinter: "Lizenzen sind immer dann hilfreich, wenn entweder die Charaktere besonders bekannt und beliebt sind oder sie einen gewissen Lifestyle ausdrücken", sagt Schmid.

Lizenzpartner Molkerei Müller:

Die Molkerei Müller bringt unter anderem eine Minions-Version des "Joghurt mit der Ecke" in die Läden
Die Molkerei Müller bringt unter anderem eine Minions-Version des "Joghurt mit der Ecke" in die Läden (Bild: Molkerei Müller)
Ganz ähnlich argumentiert auch Ute Schubert, Marketingleiterin der Molkerei Müller. Auch das bayerische Traditionsunternehmen setzt auf eine Kooperation mit Universal Pictures und bringt gleich mehrere Produkte im Minions-Look in die Läden - allen voran Varianten von Müller-Milch und Joghurt mit der Ecke. "Kooperationen machen für uns grundsätzlich dann Sinn, wenn sie zu unseren Marken und Produkten passen", sagt Schubert - bei den Minions sei das der Fall. "Darüber hinaus sehen wir eine große Zielgruppenüberschneidung von unseren Marken und dem Film." Ziel der Kooperation: "Mit dem für unsere Zielgruppe spannenden Thema generieren wir zusätzliche Kontakte und kurbeln den Abverkauf der Produkte an." fam
Meist gelesen
stats