Hot-Dog-Krieg So will McDonald's Burger King die heiße Wurst vom Brötchen nehmen

Donnerstag, 19. Oktober 2017
Jetzt kommt auch McDonald's mit einem Hot Dog um die Ecke
Jetzt kommt auch McDonald's mit einem Hot Dog um die Ecke
© McDonald's
Themenseiten zu diesem Artikel:

McDonald's Burger King Snapchat Fastfood Würstchen Bulette


Dass die neuen Grilled Dogs von Burger King weg gehen wie warme Semmeln, hat man offenbar auch bei McDonald's registriert. In den Restaurants des Münchner Fastfood-Riesen stehen ab dem heutigen Donnerstag ebenfalls Hot Dogs auf dem Speiseplan. Bei der Kampagne hat sich McDonald's von Snapchat inspirieren lassen. 
Der McDonald's Hot Dog ist ab dem heutigen Donnerstag als Teil der Snacking - Plattform "McDonald's Basics" für Preise zwischen 1,79 und 1,99 Euro erhältlich und kommt in der Basis-Variante recht klassisch daher - nämlich in Form eines knackigen Würstchens aus Rind- und Schweinefleisch inmitten eines knusprig getoasteten Hot-Dog-Brötchens. Dazu gibt es natürlich die klassischen Grundzutaten wie Röstzwiebeln, Gurken, Senfsauce und Ketchup. Doch McDonald's wäre nicht McDonald's, wenn es nicht auch ein Angebot für ausgefallenere Geschmäcker geben würde. So bietet der Erfinder der legendären "Mein Burger"-Crowdsourcing-Aktion seinen Gästen im Rahmen der "Mc your own"-Aktion an, ihren Hot Dog nach persönlichen Vorlieben zu individualisieren. Dies ist allerdings nur in den neuen "Restaurants der Zukunft" möglich. Dort können Gäste ihren Hot Dog am digitalen Bestellterminal mit zahlreichen Zutaten wie zum Beispiel Bacon oder Jalapeños ergänzen. 

Bei der Kampagne für seinen McDonald's Hot Dog hat sich der Burger-Riese bei Snapchat bedient. Der tanzende Hot Dog, der in dem Online-Werbefilm die Hauptrolle spielt, ist eindeutig einer Snapchat-Figur nachempfunden. Die populäre Augmented-Reality-Anwendung mit dem tanzenden Hot Dog war bislang eine der erfolgreichsten Filter der Social-Media-Plattform. 

In dem von Salt Works entwickelten und von der Gebrüder Ungehobelt Mediamanufaktur produzierten Spot, der in den kommenden Wochen auf den Social-Media-Kanälen von McDonald's sowie auf Facebook, Youtube, Instagram und Twitter zu sehen ist, schlüpft ein Breakdancer ins Hot-Dog-Kostüm und geht der grundsätzlichen Frage nach, was ein guter Hot Dog eigentlich können muss. Die Antwort, die McDonald's liefert, ist eindeutig: Nein, er muss weder einen Schrank aufbauen, ein Würstchen grillen oder Skateboard fahren können. Er muss einfach nur schmecken.

Burger King Grilled Dogs 2017
Bild: Burger King

Mehr zum Thema

Alter Schwede! Warum Burger King in seiner TV-Kampagne über Ikeas Würstchen witzelt

Dieselbe Botschaft verkünden die weiteren Werbemaßnahmen, die von Stammbetreuer Leo's Thjnk Tank entwickelt wurden und neben Social-Media-Ads auch Hörfunkspots und PoS-Aktionen beinhalten. Für Media ist OMD zuständig. Im weiteren Verlauf der Kampagne soll auch die Qualitätsplattform Mcdonalds.de/wahrheit in den Fokus rücken. Neben Produktinformationen soll es dort auch ein Spiel mit dem treffenden Namen "Who let the Hot Dogs out?" geben.

Mit seinem Hot Dog steigt McDonald's etwas später als Rivale Burger King in das hierzulande vor allem von Ikea besetzte Produkt-Segment ein. Burger King hatte seine Grilled Dogs in den USA bereits 2016 eingeführt, nach einer Testphase Ende 2016 brachte der Konzern seine Grilled Dogs schließlich Anfang Juni auch nach Deutschland. Obwohl die TV-Kampagne erst nach einigen Wochen anlief, waren die Grilled Dogs laut einem Sprecher bereits kurze Zeit später ausverkauft. mas
Meist gelesen
stats