Henkel Persil deckt die Baby-Verschwörung auf

Donnerstag, 13. Oktober 2016
Die Kleinen im Spot haben offensichtlich Spaß daran, sich und ihre Eltern mit Essen zu beschmutzen
Die Kleinen im Spot haben offensichtlich Spaß daran, sich und ihre Eltern mit Essen zu beschmutzen
Foto: Henkel
Themenseiten zu diesem Artikel:

Persil DDB Düsseldorf


Welche Eltern kennen das nicht: Das Baby-Glässchen ist leer, aber der Inhalt ist nicht dem Kind zugute gekommen, sondern auf dem eigenen Oberteil gelandet. Persil hat sich eingehend mit dem Phänomen beschäftigt und zeigt, was man gegen dieses Problem tun kann.
Die Waschmittel-Marke nimmt die schmutzige Kleidung junger Eltern mit Humor und inszeniert in einer digitalen Kampagne hilfreiche Tipps. Eigens für die Kampagne hat Persil die Website www.baby-verschwoerung.de ins Leben gerufen. Auf der Seite sollen Eltern herausfinden, ob auch ihr Baby Teil der Verschwörung ist und wie sie die Herausforderungen bewältigen können. Im Mittelpunkt steht ein Film, der als Dokumentation inszeniert ist, in dem vermeintliche Forscher herausgefunden haben, dass Babys sich im Geheimen zusammengeschlossen haben, um weltweit für Verwüstung zu sorgen.
Für Persil ist es die erste reine Markenkampagne seit dem Auftritt zum 100-jährigen Jubiläum im Jahr 2007. Kreativ verantwortlich für die Kampagne ist die Werbeagentur DDB Düsseldorf. Die Kampagne wird rein digital ausgespielt und durch Banner, Pre-Rolls und Social-Media-Aktivitäten unterstützt. Die Aufdeckung der weltweiten Verschwörung soll neben Deutschland in bis zu 20 anderen europäischen Ländern verbreitet werden. gyg
Meist gelesen
stats