Helpling Unilever investiert Millionen in Berliner Putzkräfte-Start-up

Mittwoch, 02. August 2017
Die beiden Helpling-Gründer Philip Huffmann und Benedikt Franke (v.l.)
Die beiden Helpling-Gründer Philip Huffmann und Benedikt Franke (v.l.)
Foto: Helpling
Themenseiten zu diesem Artikel:

Unilever Helpling Start-up Benedikt Franke Olivier Garel


Helpling darf sich über frisches Kapital freuen: Unilever Ventures, der VC-Arm des Konsumgüter-Riesen, investiert in das Putzkräfte-Start-up aus dem Rocket-Internet-Universum. Die genaue Summe ist nicht bekannt, soll laut "Techcrunch" aber "mehrere Millionen Euro" betragen. Unilever will über Helpling eine direktere Verbindung zu seinen Kunden aufbauen.
Der Deal kommt nicht von ungefähr: Helpling und Unilever machten bereits in den vergangenen zwei Jahren gemeinsame Sache und setzten in Märkten wie Großbritannien, Frankreich, Singapur oder den Niederlanden zusammen Marketingmaßnahmen um. So umfasste die Zusammenarbeit das Co-Branding von Haushaltsprodukten, gemeinsame Content-Entwicklung für Online- und Offline-Kanäle sowie Sampling-Aktionen an Helpling-Kunden.
"Unilever hat einige der stärksten Marken der Welt aufgebaut. Wir werden in Zukunft enorm von ihrer unangefochtenen Expertise auf dem Gebiet der Haushaltsprodukte und ihrer internationalen Markenbekanntheit profitieren", sagt Benedikt Franke, Mitgründer von Helpling, und sieht das Investment von Unilever als "großen Vertrauensbeweis und einen wichtigen Schritt, Helpling weltweit als Synonym für jegliche Hilfe im eigenen Zuhause zu etablieren".

Olivier Garel, Head of Unilever Ventures, ergänzt: "Haushaltsnahe Dienstleistungen gehören zu einem stetig wachsenden und vielversprechenden Markt. Helpling hat in Europa sehr schnell die Marktführerschaft erlangt und ein finanziell attraktives Geschäftsmodell aufgebaut." Die Investition in Helpling ermögliche Unilever dabei den Zugang zu einem Markt, der erst am Anfang seiner Entwicklung steht und ein enormes Potenzial aufweist.

Das Investment von Unilever kommt für das Start-up zu einem passenden Zeitpunkt: Denn Helpling plant, neben der Vermittlung von Reinigungskräften auch Reinigungsprodukte zu verkaufen, um alles rund um den Haushalt auf einer Plattform anzubieten und so noch mehr Kunden zu gewinnen. Dazu wollen die beiden Unternehmen laut offizieller Mitteilung auch künftig gemeinsame Online- und Offline-Kampagnen umsetzen.

In den kommenden zwölf Monaten will Helpling seinen Weg zur Profitabilität fortsetzen und in diesem Zuge vor allem sein Portfolio haushaltsnaher Dienstleistungen in den bestehenden Märkten ausbauen. Das Investment von Unilever Ventures will das Unternehmen dabei vorrangig für die technologische Produktentwicklung verwenden. Dabei geht es vor allem um die Prozessoptimierung mit dem Ziel, dass Kunden und Dienstleister über die Helpling-Plattform noch einfacher zusammenarbeiten können.

Helpling wurde 2014 gegründet und ist in den neun Ländern Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Singapur und den Vereinigten Arabischen Emiraten vertreten. Zu den Investören des Start-ups gehören unter anderem Rocket Internet, Mangrove Capital, Lakestar, APACIG und Accel. tt
Meist gelesen
stats