Heimat Wieso Otto zu Weihnachten für ein unverkäufliches Produkt wirbt

Freitag, 11. November 2016
In seiner Weihnachtskampagne spielt otto auf Zeit
In seiner Weihnachtskampagne spielt otto auf Zeit
© Otto Group

Zu Weihnachten wird es im Werbeblock dank Otto richtig ungemütlich. Der Hamburger Onlinehändler zeigt in seinem Weihnachtsfilm eine Familie, denen das wertvollste Gut verloren zu gehen droht: gemeinsam verbrachte Zeit. Die von Leadagentur Heimat entwickelte Kampagne "Schenke das Wertvollste, das du hast: Zeit" baut dabei auf dem Erfolgsrezept des vergangenen Jahres auf. Im Fernsehen werden TV-Spots zu sehen sein, aber der eigentliche Schwerpunkt der Kampagne liegt im Internet.
Schon 2015 war der Weihnachtsfilm "Weihnachten ist in Dir" nur Online in voller Länge zu sehen. Im Fernsehen setzte Otto Spots ein, die letztlich als Teaser für den Onlinefilm gedacht waren. Auf der eigens dazu freigeschalteten Microsite konnten die Nutzer dann auch selbst E-Cards an Freunde und Verwandte verschicken. In diesem Schritt geht Otto anno 2016 einen Schritt weiter und bietet auf der Microsite konkrete Geschenkideen an, die das Kampagnenleitmotiv #ZeitGeschenk kreativ interpretieren. Eine ähnliche Idee hatte auch schon die Digitalagentur Scholz & Volkmer vor fünf Jahren mit ihrer Website zeit-statt-zeug.de umgesetzt. Um diese Botschaft eindrücklich zu vermitteln hat sich Heimat in dem Film zur besinnlichen Jahreszeit stark von der Wohlfühltonalität entfernt, die zu Weihnachten in den Werbeblöcken üblich ist. Die von dem preisgekrönten Regisseur Marc Craste ("Pocahontas") umgesetzte Geschichte zeigt eine dreiköpfige Familie, die isoliert und hektisch ihren Tagespflichten hinterherrennen. Dabei hetzen sie sich zu einer berührenden Coverversion des Cyndi-Lauper-Hits "Time after Time" (neuinterpretiert vom Wiesbadener Frauenchor) auf den Zifferblättern einer immer schneller tickenden Uhr ab. Erst im letzten Moment gelingt es ihnen, zusammenzufinden, um doch noch gemeinsam Zeit miteinander zu verbringen.

Der Kern der Botschaft erinnert zwar an Edekas Weihnachtsfilm "Heimkommen" aus dem vergangenen Jahr, doch in seiner visuellen Umsetzung wird die Otto-Kampagne dieses Jahr wohl kaum mit einem anderen Werbeauftritt zu verwechseln sein. Marc Opelt, Otto-Bereichsvorstand Vertrieb, hat kein Problem mit dem nonkonformistischen Auftritt: "Die Weihnachtszeit ist die wichtigste Saison im Onlinehandel. Zu keiner Zeit im Jahr dringen soviele Werbebotschaften auf die Kunden ein. Umso wichtiger ist es für uns, dass wir unsere Zielgruppe mit einer emotionalen Botschaft ansprechen und mit unserer Kampagne in Erinnerung bleiben."

Der Start der Kampagne erfolgt in mehreren Staffeln. Der Film (Produktion: Studio Optix / AKA) ist ab dem 17. November breit im Internet zu sehen und wird über Social Media gepusht. Parallel wird die begleitende Microsite freigeschaltet. Ab dem 22. November beginnen die ersten TV-Spots (Mediaplanung: Pilot Media). Den Titelsong aus dem Film gibt es zudem auf Otto.de zum Download. cam
Meist gelesen
stats