Hasselhoff und Kerkeling Die geheimen Promi-Testimonials der Reisebranche

Mittwoch, 08. Januar 2014
-
-

Er nennt sich Magic Max und ist derzeit der große Star der Werbe-Spots von Check24.de. Denn egal bei welchem Produkt Magic Max sucht, er findet Einsparungsmöglichkeiten, die er dann seinen magischen Kräften zuschreibt. Dieser Formel folgt auch der aktuelle Spot für den Reisevergleich von Check.24. Neu ist, dass mit David Hasselhoff ein echter Promi dem fiktivem Max bei der Arbeit zuschauen darf. Er ist nicht der einzige, der derzeit in der Reisebranche seine Starpower anonym verstrahlt.
Die Werbestrategie von Check24 überrascht auf den ersten Blick. Schließlich betätigt sich im Hintergrund des von Havas Worldwide kreierten Spots niemand geringeres als der ewige Rettungsschimmer David Hasselhoff mit so niedrigen Tätigkeiten wie dem Aufblasen von Strandspielzeug. Zwar trägt der Star dabei seine unverwechselbare rote Baywatch-Badehose, doch fällt während des ganzen Spots nicht einmal sein Name.

Naheliegend ist, dass Check24 seine Dachmarken-Strategie rund um Magic Max nicht gefährden wollte. Trotzdem überrascht, dass die nicht unerhebliche Zusatzinvestition in den internationalen Gaststar nicht offensiver kapitalisiert wird. Da gelingt dem Reiseportal Weg.de die stillschweigende Aufladung mit Starpower zu einem deutlich günstigeren Tarif. Der Reisevermittler präsentiert in seiner neuesten Kampagne verschiedene reisebezogene Aussagen unter der Formulierung "Ich bin dann mal ...", nur um schließlich mit der Markenaussage "Ich bin dann mal Weg.de".

Der Nachfolger des bisherigen Claims "Gut beraten, besser erholt" zieht seinen besonderen Reiz aus dem durch die Reiseliteratur wesentlich bekannteren Vorbild: Hape Kerkelings Bestseller "Ich bin dann mal weg", der die Pilgerfahrt des TV-Stars nach Santiago de Compostela schildert. Kerkeling, der als Testimonial für Möbel Höffner und Krüger Kaffee durchaus als werbeaffin gelten darf, spielt in der neuen Weg.de-Kampagne allerdings keine explizite Rolle. Für die Marke eine durchaus vorteilhafte Konstellation: Weg.de kann mit seinem neuen Slogan auf eine existierende Bekanntheit aufbauen, ohne dem dafür eigentlich Verantwortlichen größere Summen bezahlen müssen.

Beide digitale Marken versuchen mit ihren Kampagnen in einem zunehmende überlaufenen Konkurrenzumfeld aufzufallen. Neben Check24 und Weg.de umwerben derzeit unter anderem auch Expedia und Ab-in-den-Urlaub die potenziell Reisewilligen. Das ist eine durchaus bemerkenswerte Entwicklung. Denn die Frühbuchersaison galt bisher als Domäne der traditionellen Reiseveranstalter wie Tui und Thomas Cook, die versuchen ihre gebuchten Hotelkontingtente so früh wie möglich zu verkaufen. Die Online-Konkurrenten galten bisher als Adresse für kurzentschlossene Urlaubsplaner, die im Internet nach kostengünstige Restposten suchten. cam
Meist gelesen
stats