HORIZONT Vor 9 Sechs Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Mittwoch, 27. Januar 2016
Foto: David Hein

Guten Morgen aus Frankfurt. Journalisten verbreiten oft nicht nur schlechte Nachrichten, sie sind auch oft selbst schlecht drauf, so eine aktuelle Umfrage. Uns hat man nicht gefragt: Wir hoffen, dass die Vor-9-News Sie so energisch und gut gelaunt in den Tag starten lassen wie uns selbst. 

1. Trotz Rekordgewinn trübe Stimmung bei Apple

Die wertvollste Marke der Welt muss sich auf härtere Zeiten einstellen. CEO Tim Cook verkündet zwar für das letzte Quartal einen Rekordgewinn von 18,4 Milliarden Dollar. Gleichzeitig bereitet er Fans und Analysten auf sinkende Umsätze vor: Apple Watch und iPad können offensichtlich die erlahmenden Zuwächse beim iPhone nicht kompensieren. Der Apple-CEO weiß: Jetzt gehen die Vergleiche zwischen Cook und Übervater Steve Jobs wieder von vorne los. Und jeder fragt sich: Wo bleibt das nächste Milliarden-Ding des (einstigen) Wunderkonzerns?

2. Facebook nimmt Google ins Visier

Das soziale Netzwerk  gibt die nächste Weiterentwicklung des Werbenetzwerks Audience Network bekannt - und die hat es es wirklich in sich: Ab sofort können Publisher weltweit auch ihre mobilen Websites mit der Facebook-Technologie vermarkten. Bislang funktionierte das nur mit Apps. Die Neuerung ist ein massiver Angriff auf Google.

3. Martin Sorrell beschimpft Maurice Lévy

Freunde werden die beiden Agenturgrößen nie mehr. Doch die Biestigkeit, mit der der WPP-Chef Sorrell den Publicis-Chef Lévy immer wieder aufs Korn nimmt, überrascht jedes Mal aufs Neue. Jüngstes Beispiel: Die Umstrukturierung von Publicis in vier Bereiche (Publicis Communicatins, Publicis Media, Publicis Sapient und Publicis Healthcare) habe „fundamentale Schwächen“, lästert Sorrell in Business Insider: Der Umbau sei ein schwaches Imitat von dem, was andere, besonders WPP, vorgemacht hätten.

4. Was Marketing-Manager 2016 alles erledigen müssen

Es ist eine Binse, aber eine mit Gewicht: Ein neues Jahr ist immer ein guter Anlass, sein eigenes Handeln auf den Prüfstand zu stellen. Frank Rauchfuß, CEO von IntelliAd Media, definiert in seinem Gastbeitrag bei HORIZONT Online sechs Aufgaben, die Marketingabteilungen in diesem Jahr anpacken sollten.

5. Opel überzeugt auf Youtube

Opel hui, BMW pfui – so lässt sich eine Studie von Rockit Internet zusammenfassen, die die Youtube-Präsenz deutscher Automobilbauer untersucht hat. Das Ranking führt der Rüsselheimer Autohersteller mit Abstand vor Mercedes an. Neben Print und TV wird die Google-Tochter für potenzielle Käufer immer wichtiger: Laut einer Studie von TNS Media Consumption Report hat Youtube bei Kunden, die den Kanal in ihre Entscheidungsfindung einbezogen haben, einen höheren Einfluß auf eine Kaufentscheidung, als TV oder Automagazine.

6. Journalisten hadern mit ihrem Job

83 Prozent der Journalisten klagen, dass die Arbeitsbedingungen in den letzten Jahren stetig schwieriger geworden sind. Nur drei von zehn Journalisten sind mit ihren aktuellen Arbeitsbedingungen zufrieden, so ein weiteres Ergebnis des fünften Journalistenbarometers von Marketagent.com. Befragt wurden 800 Journalisten in Deutschland und Österreich. PS: Wer Gutes tun und erleben will, sollte sich vielleicht auf die Stelle als Tech-Redakteur bei HORIZONT Online bewerben: Wir garantieren Aufregung und Spaß – auch wenn man für Vor 9 ziemlich früh am Schreibtisch sitzen sollte.

Meist gelesen
stats