Green Window Wie Nena und Rea Garvey den Bio-Markt revolutionieren wollen

Donnerstag, 22. September 2016
Gemeinsame Initiative für nachhaltigen Konsum: Die Green-Window-Gründer Marco Voigt (2.v.l.), Nena und Ray Garvey (r.) gestern Abend beim offiziellen Launch der Bio-Plattform in der Berliner Malzfabrik; links: Moderator Peter Imhof
Gemeinsame Initiative für nachhaltigen Konsum: Die Green-Window-Gründer Marco Voigt (2.v.l.), Nena und Ray Garvey (r.) gestern Abend beim offiziellen Launch der Bio-Plattform in der Berliner Malzfabrik; links: Moderator Peter Imhof
Foto: Green Window

Der Co-Initiator von Deutschlands größtem Umweltpreis Greentec Awards versteht es, die Menschen von seinen Ideen zu begeistern: Marco Voigt präsentierte gestern im Stil der großen Apple-Produktvorstellungen sein jüngstes Projekt Green Window in der Berliner Malzfabrik. Mit dabei: die prominenten Zugpferde Nena und Rea Garvey, die beide Teilhaber des Berliner Startups sind.

Ebenfalls an Bord: Hubertus Hoffmann und Michael Börnicke, zwei große Namen in der Medien- und Start-up-Szene. Hoffmann erhielt bereits im Jahr 2000 das Bundesverdienstkreuz für die "Entwicklung der digitalen Medien in Deutschland" und "innovative Geschäftsideen". Der Gründer von codesoftolerance.com hält aktuell mehrere Beteiligungen an Internet Start-ups im Silicon Valley, in Shanghai und Berlin in den Bereichen Mobile, E-Commerce, E-Learning und Content. Börnicke wiederum ist CEO des Online-Küchenhändlers Kiveda. In der Vergangenheit machte er sich als Finanzvorstand des Modeunternehmens Escada, als Vorstandschef des Sky-Vorgängers Premiere sowie als Finanzchef von Pro Sieben Sat 1 einen Namen. 

Gemeinsam wollen sie Green Window dabei unterstützen, den weltweit größten Online-Marktplatz für Bio-Produkte aufzubauen. Hoffmann verrät, dass der US-Start bereits für Anfang 2017 angepeilt ist. Danach soll China folgen. Das alles ist aber noch Zukunftsmusik. Jetzt geht es erstmal darum, in Deutschland Bekanntheit aufzubauen. Seit April gibt es bereits eine Beta-Version der Plattform. Gestern Abend erfolgte der offizielle Launch. Zum Start sind bereits rund 3000 Produkte auf der Plattform erhältlich. Aktuell werden die Bereiche Fashion, Kosmetik & Pflege, Wohnen & Leben sowie Mobilität abgedeckt. Weitere Sparten wie Reisen, Garten, Elektronik und Ernährung werden demnächst folgen.

Voigt erläutert, dass die Anzahl der nachhaltigen Produkte immer mehr zunimmt. Hersteller und Konsumenten würden allerdings nicht immer zueinander finden. "Deshalb haben wir den grünen Rahmen erfunden". Dort sollen alle Angebote aus diesem Bereich gebündelt werden. Für die Qualitätskontrolle und den Nachweis, dass es sich auch wirklich um Bio-Produkte handelt, soll der TÜV Nord sorgen, der von Anfang an als Partner mit dabei ist. Sukzessive sollen alle über Green Window angebotenen Waren ein eigenes Bio-Siegel enthalten.

"Wir sind sicherlich nicht die ersten, die einen grünen Online-Shop aufmachen", sagt Voigt. "Aber wir setzen von Anfang an auf Reichweite." Diese soll nicht zuletzt durch eine Plakatkampagne erzielt werden, die ab sofort an exponierten Stellen in der Hauptstadt zu sehen ist. Hier kooperiert Green Window mit dem Strumpfhersteller Kunert, der über Green Window seine nachhaltige Strumpfmarke Kunert Blue bekannt machen will. Die Kampagne ist inhouse entstanden, allerdings wurde Green Window bei der Entwicklung von Serviceplan Corporate Reputation unterstützt. Die Berliner Agentur zählt zu den Partnern der ersten Stunde. Ihr Gründer Joachim Schöpfer ist sogar selbst an Green Window beteiligt. 

Neben der Plakatkampagne setzt das Start-up von Anfang an auf Content Marketing. Das Online-Magazin "Newsgreen" ist fester Bestandteil der Plattform. Hier gehe es vor allem darum, gute Beispiele für nachhaltigen Konsum hervorzuheben und Anregungen zu geben, sagt Voigt. bu

Meist gelesen
stats