Fußball-Bundesliga Deutsche Bank wird Sponsor bei Eintracht Frankfurt

Montag, 06. November 2017
Die Deutsche Bank wird Eintracht-Sponsor
Die Deutsche Bank wird Eintracht-Sponsor

Die Deutsche Bank kehrt auf die Bundesliga-Bühne zurück: Das zuletzt stark angeschlagene Kreditinstitut wird Finanzplatzpartner bei Eintracht Frankfurt. Die Partnerschaft ist auf drei Jahre angelegt und soll vor allem im digitalen Raum aktiviert werden.
Ziel sei es, "die Digitalisierung am Finanzplatz Frankfurt weiter voranzutreiben und gemeinsam neue digitale Geschäftsmodelle und Produkte zu entwickeln, die weit über das heutige Stadionerlebnis hinaus bis in den Alltag der Menschen hineinstrahlen", wie die Deutsche Bank mitteilt. Die Partnerschaft beginnt mit dem Heimspiel der Eintracht gegen Bayern München am 15. Spieltag und ist zunächst bis zum 30. Juni 2020 terminiert. Laut Bild lässt sich die Deutsche Bank das Sponsoring eine Million Euro kosten. "Die Deutsche Bank ist als deutscher Marktführer und internationaler Top-Player nicht nur eine herausragende Adresse im Banking; mit ihren digitalen Konzepten ist sie auch einer der großen Innovatoren der Finanzbranche. Wir sind froh und stolz, dass wir mit dieser Partnerschaft als der Club des Finanzplatzes Frankfurt einen weiteren Schritt nach vorne machen und unsere digitale Kraft voll einbringen können", sagt Axel Hellmann, Marketing-Vorstand von Eintracht Frankfurt. 

Stefan Bender, Leiter des Firmenkundengeschäfts bei der Deutschen Bank, ergänzt: "Die Eintracht weckt bei vielen Menschen Emotionen, in der Stadt genauso wie in der ganzen Region Rhein-Main. Der Verein hat eine klare und überzeugende Digitalstrategie, die mit unseren Zielen in diesem Bereich sehr stark übereinstimmt. Wir werden unsere Innovationskraft und neue Geschäftsmodelle in diese Partnerschaft einbringen und somit den Finanzplatz Frankfurt gemeinsam stärken."
Axel Hellmann
Bild: Eintracht Frankfurt

Mehr zum Thema

Hellmann zur Vermarktung von Eintracht Frankfurt "Das Wachstum auf allen Ebenen war nie größer"

Damit hat Eintracht Frankfurt etwas geschafft, was sich das Umfeld des Bundesligisten schon lange gewünscht hat: Die Frankfurter Finanzbranche im großen Stil zur Zusammenarbeit zu bewegen. Seit dieser Saison ist bereits die deutsche Börse Finanzplatzpartner - auf dieser Ebene steigt auch die Deutsche Bank ein - sowie Ärmelsponsor bei den Hessen, die überdies in der Commerzbank-Arena ihre Spiele bestreiten. Auch die Deutsche Asset Managemant sowie die Frankfurter Sparkasse nutzen Eintracht Frankfurt als Plattform. Grund für das Umdenken der Branche könnte die zunehmende Digitalsierung von Bankgeschäften sein, was sich über die reichweitenstarke und involvierende Plattform Bundesliga offensichtlich besonders gut bewerben lässt.

Die Deutsche Bank wiederum sichert sich mit dem Eintracht-Sponsoring eine zwar relativ kleine, aber feine Bundesliga-Fläche für ihre Rückkehr in Deutschlands höchste Spielklasse. In der Vergangenheit war das Unternehmen etwa Partner des VfL Wolfsburg sowie über ihre Tochtergesellschaft DWS Investment Hauptsponsor des VfL Bochum.

Das Bundesliga-Sponsoring könnte der Deutschen Bank, die in den vergangenen Jahren wegen Betrugsvorwürfen, einem großen Sparprogramm und milliardenschweren Strafzahlungen für reichlich Negativ-Schlagzeilen sorgte, beim positiven Imagetransfer helfen. Denn Eintracht Frankfurt, lange Jahre Fahrstuhlmannschaft und allenfalls graue Maus der Liga, hat sich unter Trainer Niko Kovac und Sportvorstand Fredi Bobic deutlich stabilisiert und steht in der aktuellen Bundesliga-Tabelle auf Platz sieben. ire
Meist gelesen
stats