Freeletics So schweißtreibend werben Red Penguin und der Fitness-Pionier für die neue Gym-App

Dienstag, 05. April 2016
Freeletics unterstützt die neue App mit einer Digital-Kampagne
Freeletics unterstützt die neue App mit einer Digital-Kampagne
Foto: Screenshot Freeletics.com
Themenseiten zu diesem Artikel:

Fitnessstudio Conrad Heider Markus Koepke Moritz Harbig


Der Fitness-Trend in Deutschland hält an - in und vor allem auch außerhalb der Studios. Mit seiner neuen App Freeletics Gym will der Mobile-Fitness-Pionier aus München die Online- und Offline-Welt miteinander verknüpfen und so den Sportmarkt revolutionieren. Zum Start der Anwendung hat das Start-up nun eine neue Digitalkampagne mitsamt schweißtreibendem Online-Film gelauncht.
Immer mehr Menschen trainieren mit Fitness-Apps - müssen etablierte Sportstätten also um ihre Daseinsberechtigung fürchten? Wenn es nach Freeletics geht, ja: "Ziel und Zweck der App war nicht nur den gesamten Gym-Markt zu revolutionieren, sondern auch einen weiteren Schritt in Richtung unserer Vision zu machen: Jeden Menschen auf der Welt dabei zu unterstützen, sein volles Potenzial zu entfalten und Kontrolle über das eigene Leben zu beanspruchen", sagt Conrad Heider, Business Owner Gym bei Freeletics. Gym ist die dritte App des Unternehmens nach Freeletics Bodyweight und Freeletics Running, die beide auf ortsunabhängiges Training ohne Geräte ausgelegt sind. Mit der neuen Anwendung gibt das Start-up seinen Usern nun erstmals einen speziell für das Training im Studio konzipierten Plan an die Hand. Freeletics steht in direktem Wettbewerb zu einem anderen Mobile-Fitness-Pionier, dem Start-up Runtastic, das 2015 von Adidas übernommen wurde. Auch die Österreicher haben inzwischen mehrere Trainings-Apps im Portfolio.

Zum Launch der Gym-App hat Freeletics eine Digitalkampagne realisiert, deren zentrales Element ein Online-Spot ist. Der Film erinnert in seiner Machart zwar an das TV-Commercial zur eigentlichen Haupt-App aus dem Januar - erneut dominieren schnelle Schnitte und Schwarz-Weiß-Optik. Anders als damals arbeitete Freeltics aber nicht mit der jungen Agentur Überground zusammen, sondern mit Red Penguin in Bamberg. Dabei handelt es sich um ein kreatives Kollektiv um Kameramann Markus Koepke, das seit zwei Jahren mit einem Netzwerk freier Kreativer in ganz Deutschland arbeitet. Auf Unternehmensseite ist Moritz Harbig, Marketing- und Brand-Manager von Freeletics Gym, für die Kampagne verantwortlich. fam
Meist gelesen
stats