Faspo Katarina Witt sorgt für emotionalen Höhepunkt beim Internationalen Sponsoring Award

Freitag, 20. Mai 2016
Faspo-Präsident Oliver Kaiser, das frisch gebackene Hall of Fame-Mitglied Michael Ilgner und Laudatorin Katarina Witt
Faspo-Präsident Oliver Kaiser, das frisch gebackene Hall of Fame-Mitglied Michael Ilgner und Laudatorin Katarina Witt
Foto: Faspo

Am vergangenen Donnerstag vergab der Fachverband Sponsoring seine Internationalen Sponsoring Awards in Berlin. HORIZONT Online zeigt alle Gewinner - den berührendsten Moment des Abends lieferte jedoch kein Preisträger.
Für den emotionalen Höhepunkt der Veranstaltung sorgte nämlich Katarina Witt. Die zweimalige Olympiasiegerin im Eiskunstlaufen hielt die Laudatio auf Sporthilfe-Chef Michael Ilgner, den der Faspo in seine Hall of Fame des Sponsorings aufnahm. Ihre Rede wurde zu einem flammenden Plädoyer für mehr Ehrlichkeit, Fairness und Solidarität im Sport und allen anderen Bereichen Lebens - dabei brach der 50-Jährigen mehrfach die Stimme. Entsprechend groß war der Applaus im Anschluss.

Die Preisträger im Überblick

Kategorie Kultur

Den Award erhielten die Deutsche Telekom und die Agentur Do it für das Projekt "Unsere Lieder werden Eins". "Das hohe Niveau des integrierten Projektes hat die mobil kommunizierenden Deutschlands in ihrer Sprache und auf ihren Kanälen mit eindrücklicher Reichweite und in einer verbindenden Weise erreicht, welche den Markenkern wirklich erlebbar machte", so Juryvorstand Jean-Baptiste Felten.

Eine Auszeichnung in der Kategorie Kultur ging an das "Mehrwert Sponsoringprogramm" der Erste Bank, mit dem das Unternehmen österreichische Kultur-, Sozial und Bildungsangebote fördert.

Kategorie Public

In der Kategorie Publicsponsoring ging der Award an den FC Schalke 04 für das Projekt "Die Kumpelkiste" - für die verabtwortliche Agentur Do it war es der zweite Award des Abends. "Mit seinem Engagement für Kinder, Senioren, Familien in Not und Flüchtigen zeigt der FC Schalke ein gelungenes Beispiel für die guten Seiten Deutschlands. Wir bauen darauf, dass der Club und seine Fans, Freunde und Partner hier auch weiter am Ball bleiben", begründete die Jury ihre Entscheidung.

Die Public-Auszeichnung wurde an Makkabi Deutschland und die Agentur M&C Saatchi für das Projekt "European Maccabi Games 2015" verliehen.
  • 38614.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38597.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38598.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38599.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38600.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38601.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38602.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38603.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38604.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38605.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38606.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38607.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38608.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38609.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38610.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38611.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38612.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38613.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38615.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38616.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38617.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38618.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38619.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38620.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38621.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38622.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38623.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38624.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38625.jpeg
    (Bild: Faspo)
  • 38626.jpeg
    (Bild: Faspo)

Kategorie Sport

Die mit Abstand meisten Sponsoring-Projekte finden im Sport statt, entsprechend begehrt sind die Preise in dieser Kategorie. Beim Internationalen Sponsoring Award setzten sich Mammut und die Agentur Heye mit "#Project360" durch. Die Kampagne stehe für "zielgruppenrelevanten Content mit innovativsten Mitteln und beeindruckender Reichweite", so die Jury. "Ein Beispiel für ein außerordentlich weitsichtiges Engagement in einer Sportart."

Die Auszeichnung in der Kategorie Spprt ging an Audi mit der Agentur Advant Planning für das Projekt "Audi Quattro Ski Cup" für die Verbindung von Markenwerten mit Sponsoring-Engagement und Produktkommunikation.

Kategorie Medien

Der Award in der Kategorie Mediensponsoring ging an Opel und Carat Deutschland für "Opel Adam & Germany’s Next Topmodel". Die Begründung der Jury: "Opel hat mit einem gelungenen Sponsoring der Zielgruppe den Kopf verdreht – im Hinblick auf Markenbekanntheit und Erinnerung ebenso wie hinsichtlich des Kaufpotenzials".

Die Auszeichnung im Bereich Mediensponsoring ging an Daimler und die Agentur Locavi für ihr Projekt "Product Placement, PR und Co-Promotion Jurassic World". In dessen Rahmen wurde der weltweite Launch des Mercedes GLE und weiterer Produkte in den Kino-Blockbuster integriert.

Kategorie Innovation

Der Award in der Kategorie Innovation ging an DHL und die Agentur Bright Partnerships für "DHL Sponsorship of Formula E". "Ein innovatives und integriertes Storytelling, bei dem Produktleistung und Sponsorship zu einem Erzählstrang intelligent verwoben wurden - sowohl für die externen als auch internen DHL-Zielgruppen, rund um den Erdball auf allen Kanälen perfekt umgesetzt", begründete Juryvorstand Felten die Entscheidung.

Die Auszeichnung in der Kategorie Innovation erhielten Audi und Brands and Emotions für "Sponsorship, Ownership - Game Changer!".

Unternehmensspezifische Kategorie

Neuer Sieger in der Kategorie "Agentur/Dienstleister des Jahres" ist Millhaus. Die DNA der Münchner Agentur um die Geschäftsführer Jan Mikes und Alexander Schwan und ihr Millhaus-Team sind eine besondere Agentur liegt in Trendsport-Themen. "Diesen Trendthemen sind sie treu geblieben und haben in dieser Szene viel bewegt. Dabei etablieren sie Marken in zeitgenössischen Umfeldern durch eine Philosophie des Gebens und Nehmens, welche gegenüber den Zielgruppen der Generation Y die Glaubwürdigkeit bewirkt, die erfolgreiche Marken von Heute auszeichnet", so die Jury.

Der Faspo muss aber auch einen prominenten Verlust verkraften: Jung von Matt/Sports, vor zwei Jahren noch als Newcomer-Agentur des Jahres ausgezeichnet, ist aus dem Verband ausgeschieden - und das nicht wirklich im Frieden. Der Faspo habe in seiner jetzigen Form "aufgrund der Nichtberücksichtigung in den nationalen Kreativ- und Effektivitäts-Rankings sowie der eingeschränkten Betrachtungsweise des Sports aus Sponsoringsicht" keine Relevanz für die Agentur, sagt Geschäftsführer Raphael Brinkert. "Deutschland leidet weder an Verbands- noch Award-Armut. Umso wichtiger ist es, sich auf die relevanten Verbände und Wettbewerbe zu fokussieren und sich dort tatkräftig einzusetzen." ire
Meist gelesen
stats