Eurowings "Wir wollen die Nummer 3 in Europa werden"

Montag, 11. Januar 2016
Der neue Auftritt von Eurowings startet kommenden Montag
Der neue Auftritt von Eurowings startet kommenden Montag
Foto: Eurowings

Am kommenden Montag startet Lufthansa die Kampagne für die neu formierte Lowcost-Tochter Eurowings. Mit ihr will der Konzern im Billigflugsegment angreifen und Anbietern wie Ryanair und Easyjet das Leben schwer machen. Im Interview sprechen Tomas Labonde, Vice President Marketing & Customer Relations, sowie Sandra Schieck, Head of Marketing, über die Markenumstellung und den von der Hamburger Agentur Lukas Lindemann Rosinski entwickelten Auftritt.
Eurowings ist das neue Markendach von Lufthansa im Lowcost-Bereich. Wie unterscheidet sie sich von der bisherigen Marke Germanwings? Thomas Labonde: Eurowings versteht sich als pan-europäischer Carrier, der in ganz Europa wachsen möchte. Zielsetzung ist es, die Nummer 3 unter den Lowcost-Airlines in Europa zu werden. Darüber hinaus bietet die neue Eurowings auch Langstreckenflüge zu äußerst günstigen Preisen an, neben Dubai, Bangkok und Kuba stehen ab Sommer 2016 zum Beispiel auch die USA auf dem Flugplan. Das heißt, die Marke Germanwings verschwindet jetzt komplett? Labonde: Die Marke Germanwings bleibt als eigenständige Marke und Airline bestehen. Sie spielt nur in der werblichen Kommunikation keine Rolle mehr. Ab dem 11. Januar wird sie nicht mehr aktiv beworben. Bis alle Werbepräsenzen verschwunden sind, kann es aber noch einige Monate dauern.
Thomas Labonde, Vice President Marketing & Customer Relations bei Eurowings
Thomas Labonde, Vice President Marketing & Customer Relations bei Eurowings (Bild: Eurowings)
Welche Veränderungen bei Ihnen in der Marketingorganisation sind mit der Markenumstellung verbunden? Labonde: Die Marketingorganisation bleibt inhaltlich, örtlich und auch in personeller Hinsicht unverändert bestehen.

Die neue Eurowings fliegt bereits seit Oktober vorigen Jahres. Warum haben Sie mit der Kampagne bis jetzt gewartet? Hat das noch etwas mit dem Absturz des Flugs 4U9525 zu tun? Labonde: Das Konzept der neuen Eurowings wurde bereits deutlich vor dem tragischen Unglück um Flug 4U9525 entwickelt, entschieden und auch kommuniziert. Es kam also weder zu einer Verlangsamung noch zu einer Beschleunigung. Natürlich hat Germanwings jedoch ihre werblichen Aktivitäten im Jahr 2015 - unter dem Eindruck der Katastrophe - in der Tonalität angepasst und auch insgesamt deutlich reduziert. Die große Launchkampagne für die neue Eurowings haben wir aus diesem Grund auch von Herbst 2015 auf Januar 2016 verschoben.
Sandra Schieck, Head of Marketing bei Eurowings
Sandra Schieck, Head of Marketing bei Eurowings (Bild: Eurowings)
Den Werbeauftritt hat die bisherige Stammagentur von Germanwings Lukas Lindemann Rosinski entwickelt. Gab es einen neuen Pitch? Sandra Schieck: LLR hat sich erst vor zwei Jahren im damaligen Pitch für die neue Germanwings erneut als leistungsstarker Partner bewiesen. Für die Erarbeitung des TV-Konzeptes haben wir jedoch weitere Agenturen eingeladen, Ideen zu entwickeln und zu präsentieren. Auch hier hat sich LLR durchgesetzt. Sie bleibt auch für die neue Eurowings Leadagentur.

Welche Zielsetzung verfolgen Sie mit der Kampagne? Schieck: Die Kampagne hat das Ziel, die neue Eurowings als Airlinemarke bekannt zu machen, Image aufzubauen und im Relevant Set unserer Zielgruppe zu verankern. Demnach steht in der Story unser Produkt im Fokus – inszeniert auf eine differenzierende und unterhaltsame Art und Weise.

Welche Summe nehmen Sie dafür in die Hand? Schieck: Hierzu geben wir grundsätzlich keine Auskunft. Nur so viel: Mit unserem Budget stellen wir ein hohes Maß an Präsenz sicher.
Interview: Mehrdad Amirkhizi

Meist gelesen
stats