Emojis, GIFS und Co Wie neue Kommunikationstools die deutsche Werbung erobern

Montag, 01. Februar 2016
Sapient Nitro hat sogar einen Emoji-Translator entwickelt
Sapient Nitro hat sogar einen Emoji-Translator entwickelt
Foto: Sapient Nitro
Themenseiten zu diesem Artikel:

Kommunikationstool Emoji Uwe Jakob Andreas Läufer


Nach dem Hype in den USA erobern die Kommunikationstools aus dem Social Web nun auch die deutsche Werbung. Doch welchen Mehrwert bieten sie überhaupt? HORIZONT Online hat Kreative aus Deutschland zum Potenzial von Emojis, GIFS und Co befragt.

Teil der Jugendkultur

Sapient Nitro hat vor einigen Wochen einen Emoji Translator in die App Stores gebracht. Das Tool soll Eltern dabei helfen, besser mit ihren Kids zu kommunizieren. 
Die Kampagne aus Großbritannien zeigt auf humorvolle Weise, dass Emojis zwar im Mainstream angekommen sind, man sie aber nicht allzu ernst nehmen sollte. "Sie erweitern die geschriebene Sprache und geben dem Verfasser die Möglichkeit, Ironie und Emotion in ihrer Kleinstform auszudrücken. Viel mehr aber auch nicht", sagt Uwe Jakob, Executive Creative Director von Ogilvy.
Katze
Bild: http://www.hongkiat.com/blog/cinemagraph/

Mehr zum Thema

Cinemagraphs Die Rückkehr der animierten GIFs

Im richtigen Umfeld

Die App Whatsgerman soll Flüchtlingen dabei helfen, die richtigen Worte in der fremden Sprache zu finden
Die App Whatsgerman soll Flüchtlingen dabei helfen, die richtigen Worte in der fremden Sprache zu finden (Bild: Plan.net)
"Wie bei allen Jugendthemen gilt auch für Emojis: Es kann schnell peinlich werden, wenn man sie falsch einsetzt", glaubt Till Eckel, Executive Creative Director von Jung von Matt/Spree. Für ihn gehören die kleinen Symbole nicht in klassische Kampagnen, sondern primär zur Social-Kommunikation. So gesehen hat Plan.Net mit seinem Deutschkurs für Whatsapp alles richtig gemacht. "
Whatsgerman" soll Flüchtlingen dabei helfen, die richtigen Worte in der fremden Sprache zu finden. Allein in der Testwoche wurde der Sprachkurs rund 30000-mal aktiviert.
BECT für McDonald's
Bild: Screenshot Youtube

Mehr zum Thema

BETC Paris Emojis essen bei McDonald's

Zappelnde Bilder

(Bild: Colourbox)
Emojis sind nur ein Ausdruck modernen Kommunikationsverhaltens in der digitalen Welt. GIFs sind ein weiteres. Das Ende der 80er erfundene Graphics Interchange Format erlebt nicht zuletzt dank Facebook ein erstaunliches Comeback im Social Web. Dort werden die animierten Bilder seit Mitte 2015 unterstützt. Patrick Holtkamp, Executive Digital Director von BBDO Düsseldorf, sieht darin für die werbliche Kommunikation mehr Potenzial als in Emojis: "GIFs bieten eine größere gestalterische Bandbreite und sind eher kanalübergreifend verwendbar." bu

Simplifizierung:

Das renommierte britische Oxford Dictionary hat Ende 2015 das Tränen lachende Emoji zum Wort des Jahres gekürt. Woher rührt der Boom dieser Symbole? Eine mögliche Erklärung liefert Andreas Läufer, Executive Creative Director von Leo Burnett/Laeufer: „Die Reduzierung komplexer Ideen und Gedanken auf ein Minimum ist stark im Trend. Ikonologie, aber eben auch Emojis, können aufgrund ihrer Einfachheit den grauen Textsumpf gut durchdringen.“

Meist gelesen
stats