EM-Sponsor Turkish Airlines "Eine globale Marke muss bei globalen Events einfach präsent sein"

Freitag, 17. Juni 2016
Fatih Cigal, Senior Vice-President Marketing & Sales, Turkish Airlines
Fatih Cigal, Senior Vice-President Marketing & Sales, Turkish Airlines
Foto: Turkish Airlines
Themenseiten zu diesem Artikel:

Turkish Airlines Fußball-Europameisterschaft UEFA


Turkish Airlines ist dieses Jahr zum ersten Mal unter den Sponsoren der Fußball-Europameisterschaft. Was für manche Langzeitsponsoren mittlerweile eine Pflichtübung ist, soll die Fluglinie bei seinen ambitionierten Wachstumszielen unterstützen. Im Interview mit HORIZONT spricht Fatih Cigal, Senior Vice-President Marketing & Sales, über die kommunikative Strategie auf dem Weg in die Top 5 der Fluglinien weltweit.

Turkish Airlines fällt im Marketing immer wieder durch große Projekte auf. Wo wollen Sie Ihre Marke positionieren?
Wir wollen ein globaler Carrier sein und zu den weltweiten Top 5 der Fluglinien zählen. Und wir wollen Istanbul zum größten, oder wenigstens zweitgrößten Hub weltweit aufbauen. Deshalb muss unsere Marke in Image und Bekanntheit einen Wert haben, dass wir bei jedem die erste oder zweite Wahl sind.

Für Aufsehen sorgte im März Ihr Sponsoring des Superheldenfilms "Batman vs Superman". Wie passen Männer in Strumpfhosen zu Ihrer Marke?
In Europa sind wir schon seit einigen Jahren eine der größten Fluglinien. Der US-Markt ist allerdings noch recht neu für uns. Aktuell fliegen wir zehn Ziele in dieser Region an. Deshalb haben wir uns entschlossen, in das Marketing zu investieren, um unsere Präsenz schneller auszubauen. Der Film ist dabei nicht die einzige Plattform für unsere Marke, aber er war für uns eine perfekte Chance: Denn einer der beiden Helden des Films ist bekannt für seine Fähigkeit, zu fliegen. Das passt perfekt zu unserer Marke. Und mit den Ergebnissen der Kooperation sind wir sehr zufrieden.

Welches Kommunikationsziel haben Sie primär verfolgt?
Es ging uns vor allem um die Markenbekanntheit. In Europa und dem Mittleren Osten ist unsere Marke sehr bekannt, aber in Nordamerika sind unsere Werte noch nicht da, wo sie unserer Meinung nach sein sollten. Denn wir wollen in diesem Markt noch deutlich wachsen. Aber der andere Aspekt ist, dass man bei globalen Themen einfach präsent sein muss, wenn man wirklich eine globale Marke sein will. Das gilt für die Europameisterschaft in Paris, wo wir als offizieller Uefa-Partner dabei sind, und das gilt für Hollywood, das mit seinen Filmen stets eine globale Perspektive hat.
Das Finale der Fußball-EM findet am 10. Juli statt
Bild: Uefa.com

Mehr zum Thema

Euro 2016 Das große Online-Special zur Fußball-EM

Jetzt ist die Fußball-Europameisterschaft gestartet, wo Sie erstmals als Sponsor dabei sind. Wie können Sie das Thema Fußball effektiv für Ihre Marke nutzen, wenn praktisch jeder Werbungtreibende in Europa ebenfalls mit dem Thema arbeitet?
Als eine der größten europäischen Fluglinien haben wir ein naheliegendes Interesse an europaweit relevanten Events. So sind wir auch der Namenssponsor der europäischen Basketball-Liga. Da wir mit Basketball sehr gute Erfahrungen gemacht haben, wollten wir stärker in Fußball investieren. Wir sind schon Sponsor mehrerer Vereine, aber für diese Strategie brauchten wir ein wirklich europäisches Event mit globaler Ausstrahlung. Und das liefert uns der Deal mit der Uefa. Dazu kommt, dass Frankreich ein wichtiger europäischer Markt ist.

Das Sponsoring solcher Groß-Events ist erfahrungsgemäß nicht sonderlich billig. Wie viel mussten Sie investieren?
Wir machen rund 40 Prozent unseres Umsatzes in europäischen Märkten, dementsprechend fließen auch mindestens 40 Prozent unseres Werbeetats in die Region. Dass wir diese Investitionen steigern müssen, ist für uns kein neues Phänomen. Wir haben unser Marketing-Budget in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich erhöht. Aber angesichts unserer Wachstumsziele brauchen wir diese Investitionen auch. Wer wie wir in großen Märkten expandieren will, kommt um Marketinginvestitionen gar nicht herum.

Welche Rolle spielt der deutsche Markt in Ihren Wachstumsplänen. Haben Sie hier noch Wachstumspotenzial?
Deutschland ist für uns, nach der Türkei, der wichtigste und größte Markt. 2015 hatten wir hier 4,3 Millionen Passagiere und fliegen 14 Flughäfen an. Damit sind wir fast auf Augenhöhe mit den örtlichen Fluglinien. Und wir bauen unsere Kapazitäten weiter aus. Allein in den letzten drei Monaten haben wir die Zahl der verfügbaren Sitze in unseren Flügen um 18 Prozent gesteigert. Wir sehen also ganz klar noch Wachstumspotenzial. 2016 werden wir wohl 5 Millionen Passagiere transportieren. Deutschland bleibt sowohl mit Blick auf die Geschäftsreisen wie auf die Urlaubsreisen für uns ein äußerst attraktiver Markt. cam

Meist gelesen
stats