Drogeriemarkt-Offensive Amazon attackiert DM, Rossmann und Co

Montag, 29. Mai 2017
Im Amazon-Logistikzentrum in Leipzig werden wohl bald auch Drogerieprodukte versendet
Im Amazon-Logistikzentrum in Leipzig werden wohl bald auch Drogerieprodukte versendet
Foto: Amazon
Themenseiten zu diesem Artikel:

Amazon DIRK ROSSMANN


Der Onlinehändler Amazon baut sein Geschäft mit Drogeriewaren einem Pressebericht zufolge kräftig aus. Der US-Konzern plane, zum Jahreswechsel europaweit ein Basissortiment an Eigenmarken einzuführen. Dies berichtet die "Lebensmittel Zeitung" unter Berufung auf Unternehmenskreise.
Neben Windeln und anderen Hygienepapier-Artikeln sei auch von Babynahrung und Körperpflege-Produkten die Rede. Vorangetrieben werden solle die Offensive von einem Amazon-Team in Luxemburg. Für eine Stellungnahme war Amazon nicht zu erreichen. Zielgruppe seien vor allem junge Familien, deren Konsumverhalten ohnehin zum bisherigen Abo-Modell von Amazon passe. Bei der Preisgestaltung wolle sich der Konzern zwischen Marke und dem Einstiegssegment orientieren.

Für die Hersteller ist die Zusammenarbeit mit Amazon nicht ohne Konfliktpotenzial: Denn die Belieferung des Online-Konkurrenten ist so manchem stationären Einzelhandelsunternehmen ein Dorn im Auge. So hatte Lidl erst kürzlich gedroht, Lieferanten von AmazonFresh, dem Lebensmittel-Lieferservice von Amazon, teilweise auszulisten. Die dominierenden Drogerieketten wie DM und Rossmann könnten in diesem Zusammenhang ähnlich reagieren. dpa
Meist gelesen
stats