"Don't Risk Dudeness" Veet löst mit haarigem Werbespot Sexismus-Shitstorm aus

Donnerstag, 10. April 2014
-
-
Themenseiten zu diesem Artikel:

Veet Facebook USA Twitter Werbespot Kosmetikmarke Aprilscherz



Irgendwie hat man als Zuseher das Gefühl, dieser Spot kommt eine Woche zu spät - und hätte viel besser als Aprilscherz hergehalten. Die Kosmetikmarke Veet hat in den USA einen Spot gelauncht, der nach nur wenigen Minuten einen Sexismus-Shitstorm auf Facebook und Twitter nach sich zog. In "Don't Risk Dudeness" wird eine Frau in Unterwäsche von einem bärtigen und überhaupt ziemlich haarigen Mann gespielt. Die Botschaft: Frauen, die sich nicht jeden Tag ihre Beine rasieren, verlieren ihre Weiblichkeit. Dabei ist Überzeichnung ja eigentlich ein sehr gern gesehenes Stilmittel, um Werbespots eine humorige Tonalität zu verleihen. Im vorliegenden Fall und der Bettszene zweier Männer, von denen einer mit Frauenstimme und betont weiblicher Gestik auftritt, greifen Veet und die verantwortliche Kreativagentur Havas Worldwide allerdings voll daneben - wie vor allem die zahlreichen entrüsteten Reaktionen im Netz zeigen.

Total inakzeptabel, homophob, sexistisch, absoluter Müll - so der Tenor der unzähligen Tweets zur Kampagne. Vor allem Frauen gehen mit ihren Kommentaren gerade auch in die Offensive: "Ich zeig' so viel Dudeness wie ich will, Veet!" twittert eine; eine andere überlegt, dem Unternehmen ein Foto ihrer haarigen Beine zu schicken.

Inzwischen hat sich auch Veet auf seiner Facebook-Seite zu Wort gemeldet (siehe unten) und angekündigt, die Kampagne zu "überdenken". Das Video wurde zwar von der offiziellen Youtube-Präsenz entfernt, von einer klaren Entschuldigung fehlt in der Erklärung jedoch jede Spur - auch wenn die Marke verdeutlicht, dass man mit dem Spot niemanden angreifen wollte. In Gänze klingt die Mitteilung trotzdem eher nach beleidigter Leberwurst. tt







Meist gelesen
stats