Dollar Shave Club Unilever kauft Rasierer-Start-up für eine Milliarde US-Dollar

Mittwoch, 20. Juli 2016
Unilever mischt im Rasierermarkt mit
Unilever mischt im Rasierermarkt mit
Foto: Unilever
Themenseiten zu diesem Artikel:

Unilever Rasierer WSJ P&G Gillette Axe


Der Konsumgüterspezialist Unilever steigt in das Geschäft mit Rasierern ein. Wie der britisch-niederländische Konzern am Mittwoch mitteilte, kauft er das Rasierer-Start-up Dollar Shave Club aus Kalifornien.
Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden hieß es. Nach Informationen des "Wall Street Journal" fließen für das 2012 gegründete Start-up, das in diesem Jahr einen Umsatz von gut 200 Millionen US-Dollar anpeilt, eine Milliarde US-Dollar. Dollar Shave Club vertreibt Rasierklingen und Pflegeprodukte im Abo.
Der Rasierermarkt ist in der Hand weniger Spieler. Führend ist hier der US-Konzern Procter & Gamble mit seiner Marke Gillette. Allerdings wird das Geschäft mit Männerpflege immer interessanter. Unilever beispielsweise stellt bereits Duschgels, Deodorants oder Aftershaves der Marke Axe her.

Der deutsche Konkurrent Beiersdorf bietet vergleichbares mit Nivea Men an. Die Hamburger wagten sich auch bereits auf das Feld der Rasierer vor, allerdings bislang nur für Damen. dpa
Meist gelesen
stats