Disruption bei Daimler Autonomes Fahren ist der Einstieg in die autonome Wirtschaft

Freitag, 14. August 2015
Frank Ruff, Daimler
Frank Ruff, Daimler
Foto: Daimler
Themenseiten zu diesem Artikel:

Frank Ruff Daimler Mercedes-Benz Augmented Reality


Frank Ruff ist seiner Zeit voraus. Der Zukunftsforscher des Daimler-Konzerns und sein Team leben gedanklich in einer Welt, die zehn Jahre weiter ist. Ohne fliegende Autos, aber mit Modellen, die teilautonom fahren und zum Lebensraum werden.
In Sindelfingen in einem Bürokomplex wird Zukunft gedacht. Hier im Haus der Mode logiert die Abteilung Gesellschaft und Technik von Daimler. Die Truppe um Zukunftsforscher Frank Ruff ist so etwas wie der Seismograph des Stuttgarter Autobauers für zukünftige Entwicklungen. Hier werden Trends entdeckt. Hier werden Szenarien entwickelt, hier werden die ersten Grundideen für Modelle, Service und Mobilitätsangebote entworfen. HORIZONT Online sprach mit Frank Ruff über seine Arbeit. 

Warum Zukunftsforschung für Daimler und Mercedes-Benz wichtig ist

"Wir schauen bei unserer Arbeit aus dem Blickwinkel gesellschaftlicher Veränderungen auf technische Entwicklungen und deren Auswirkungen auf die Mobilität der Zukunft. Für uns ist es zum Beispiel wichtig zu wissen, wie sich die Lebensstile und -welten unserer S-Klasse-Kunden verändern. Oder die von bestimmten Kundengruppen, wie wir sie etwa in China finden. Wir müssen die Trends herausfiltern, sie erklären, um später dazu Services und Modelle anbieten zu können." 

Wie gehen die Forscher vor?

"
Wir machen beispielsweise Workshops mit externen Trendforschern und Studien zu digitalen Themen. Wir beobachten und werten Informationen aus. Wir versuchen so, Trends und Trendtreiber und mögliche Gegenbewegungen zu identifizieren, die eine Entwicklung wieder stoppen könnten. Am Ende verdichten wir das Ganze zu Szenarien, zu ganzheitlichen Zukunftsbildern. Wir stellen uns ständig die Frage, was wäre wenn. Was passiert etwa, wenn sich der 3D-Druck auf breiter Front durchsetzt? Dann könnte man Ersatzteile nach Bedarf vor Ort produzieren. Große Lager wären dann überflüssig. Das würde der Industrie Milliarden Euro sparen. Ähnliches gilt beim Autoverkauf. Weil die Modellpaletten immer größer werden, müssen wir im Vertrieb umdenken. Kaufentscheidungen ließen sich künftig mit Augmented Reality unterstützen. Beispielsweise ist vorstellbar, dass ein Kunde ein Auto künftig erst mal nur durch das Smartphone anschaut, während auf dem Display Erklärungen zu Funktionen und Optionen zu dem Modell erscheinen. #ZT#Die Bedeutung des autonomen Fahrens für die Gesellschaft#/ZT#"Das autonome Fahren für mich der Wegbereiter für eine autonome Wirtschaft. In der Arbeitswelt heißt das Schlagwort Industrie 4.0. Mensch und Roboter werden Hand in Hand arbeiten." 

Abschied vom Alten

"
Es wird sich manches ändern. Ob es radikal ist, hängt von der Sichtweise ab. Fakt ist aber: Wir können uns die zukünftige Welt auch ganz anders vorstellen, Zukunft birgt auch Überraschungen, die wir heute vielleicht noch für abwegig halten. mir

Wie Menschen in sieben Jahren reisen werden und warum autonomes Fahren die Welt verändern wird erfahren HORIZONT-Abonnenten in HORIZONT-Ausgabe 30/2015, die auch auf  Tablets oder - nach einmaliger Registrierung - als E-Paper gelesen werden kann. Nicht-Abonnenten können hier ein HORIZONT-Abo abschließen.

.
Meist gelesen
stats