Diät-Programm Bei Burger King kriegen die Pommes ihr Fett weg

Donnerstag, 26. September 2013
-
-


Die Gesundheitswelle erfasst in den USA die nächste Marke. Anfang des Jahres startete Coca-Cola in den USA eine Aufklärungskampagne. Jetzt zieht Burger King nach und setzt in den USA seine Pommes auf Diät. Dafür trommelt der Burger-Brater kräftig in den Werbeblöcken.
"Satisfries" heißen die neuen fettreduzierten Kartoffelsticks, eine Wortkreation aus Satisfy und Fried. Die neuen Pommes sollen 40 Prozent weniger Fett und 30 Prozent weniger Kalorien haben als die aus den Frittenbuden von McDonald's, ohne dabei aber am Geschmack zu verlieren. Für Burger King sind die kalorienarmen Fritten eine der größten Markteinführungen in der Geschichte, entsprechend pathetisch fällt der Auftritt von Mother in New York aus. Sie sind vor allem aber auch eine Möglichkeit, neue Kunden zu gewinnen.

Wen das Produkt erreichen soll, verrät der solide, aber unspekakuläre Spot. Helden, Verliebte, coole Typen und ihre Freundinnen. Nach eigenen Angaben verkauft Burger King bislang 56 Millionen Portionen Pommes im Monat. Jeder zweite Kunde entscheidet sich bei der drittgrößten Fastfoodkette der Welt für Pommes. mir
Meist gelesen
stats