Danone Warum Modedesigner Kretschmer Actimel ein neues Gewand verpasst

Montag, 24. Februar 2014
-
-


Seit Jahresbeginn wirbt Modedesigner und TV-Experte Guido Maria Kretschmer für den Danone-Drink Actimel - ab März zeigt sich die Zusammenarbeit auch in einem neuen Flaschendesign. So hat der TV-Juror aus der RTL-Show "Das Supertalent" seiner Kreativität freien Lauf gelassen und ein neues Gewand für die Actimel-Flasche gestaltet. Was es ausdrücken soll, erzählt er selbst.
Die Sonderedition ist für zwei Monate erhältlich
Die Sonderedition ist für zwei Monate erhältlich
Als Hommage an den Frühling ist die limitierte Designedition ab Mitte März für zwei Monate erhältlich - und zwar in den Sorten Classic und Erdbeer. Beworben wird sie mit einem Tag-on, das den erst im Januar on Air gebrachten TV-Spot mit Kretschmer ergänzt. Der Film, der den Designer in einer hektischen Atelierskulisse beim Fitting zeigt, entstand genauso wie das Tag-on in Zusammenarbeit mit RTL Creation. Die Sendergruppe ist es gewohnt, Kretschmer vor der Kamera zu haben. Neben seinem Engagement bei "Das Supertalent" tritt Kretschmer auch in der Vox-Sendung "Shopping Queen" auf. Ob er Actimel künftig auch außerhalb des Werbeblocks promoted? HORIZONT.NET hat bei dem Designer nachgefragt:

Ein anderer berühmter Markenbotschafter, Thomas Gottschalk, hat bei seinen TV-Auftritten stets auch eine Schüssel Haribo-Gummibären in der Nähe. Könnten Sie sich vorstellen, Actimel in einer vergleichbaren Weise bei ihren TV-Engagements zu integrieren?
Das muss natürlich passen. Aber warum nicht? Es ist ja nicht so, dass ich erst Actimel trinke seit ich Markenbotschafter bin. Deshalb wäre es auch nicht gestellt, wenn man die kleinen Fläschchen in meinen TV Shows integrieren würde.

Ist Actimel für sie ein Produkt, das auch für einen bestimmten Lebensstil steht? Und wenn ja, drückt das Packaging diesen Lifestyle schon aus? Oder müsste sich nicht etwas an der Verpackung und bei der der Präsentation im Lebensmittelregal verändern?
Guido Maria Kretschmer (Bild: Danone)
Guido Maria Kretschmer (Bild: Danone)
Actimel steht für mich für etwas Positives, für Frische und Aktivität. Es passt einfach auch zu meinem eigenen Lebensstil und begleitet mich schon lange. Es schmeckt mir und tut mir gut. Auch die Verpackung strahlt das aus. Grundsätzlich würde ich daran nichts ändern. Auch an der Flasche selbst nicht. Denn sie ist perfekt, so wie sie ist. Ich empfinde es aber als Ehre, dass ich jetzt eine Designedition ganz nach meinem Geschmack entwerfen durfte. Dabei habe ich mich vom Frühling inspirieren lassen. Das ist eine Zeit, in der man wieder aktiver wird. Das wollte ich mit dem Design transportieren. Es erinnert ein wenig an ein fliegendes Frühlingskleid mit kleinen Schmetterlingen und Blüten drauf. Das Design transportiert für mich aber auch Freude, die sich mit den ersten Sonnenstrahlen des Tages einstellt. Die kleinen zarten Blüten geben einem schon morgens ein gutes Gefühl.

Als prominenter Vertreter der Modebranche sind Sie regelmäßig mit dem Thema einer möglichst kalorienarmen Ernährung konfrontiert. Werden Sie da von Kollegen als bekennender Actimel-Trinker auf den vergleichsweise hohen Zuckeranteil des Produkts angesprochen? Wenn ja: Was antworten Sie den Kritikern?
Ich finde, am Ende muss jeder selbst entscheiden, was er macht und auch was er isst und trinkt. Und wenn mir etwas gut tut, warum soll ich das dann nicht trinken? Actimel ist schon seit Langem mein Begleiter - ich identifiziere mich mit der Marke. Ich sehe mich als Botschafter, auch in meinem Freundeskreis trinken viele Menschen Actimel. Es schmeckt mir einfach sehr gut und gibt mir das Gefühl, etwas Gutes für meinen Körper zu tun. Und mal ganz ehrlich: Am Ende kommt es doch drauf an, dass sich alles die Waage hält, dass man auf seinen Körper allgemein achtet, sich bewegt und abwechslungsreich ernährt. mh/cam
Meist gelesen
stats