Condor Der Werbeauftritt mit der Fliege geht in die Parking Position

Mittwoch, 11. November 2015
So bunt wirbt Condor künftig
So bunt wirbt Condor künftig
Foto: Condor

Die Condor verpasst sich einen neuen Werbeauftritt. Der Ferienflieger schickt die Fliege als Markenmaskottchen nach 11 Jahren in Rente. Zudem wandern die Polaroidfotos in das Album der Marketinghistorie.
Die Fliege darf für Condor noch einmal abheben. Zum Abschied gibt es einen Online-Film, der die vergangenen elf Jahre nochmals humorvoll zusammenfasst. Danach ist Schluss. Trotz des Abschieds bleibt der Claim der Thomas Cook-Tochter "Wir lieben Fliegen" erhalten. Nach außen aber tritt die Fluglinie künftig im sonnigen Gelb-Orangen-Outfit auf, das die Strahlkraft des Sunny Heart und damit die Zugehörigkeit zum Touristikkonzern widerspiegeln soll. Ein anderes Merkmal des neuen Werbeauftritts: Zwar mottet die Condor die Polaroidbilder ein, auf Fotos verzichtet die Airline aber nicht. Kleine Bilder gepaart mit Wortspielereien sollen Emotionen erzeugen. Abgerundet wird das Ganze mit einem einheitlichen Schriftbild.
Eine neue Bildsprache soll mehr Emotionen erzeugen
Eine neue Bildsprache soll mehr Emotionen erzeugen (Bild: Condor)
"Ab sofort konzentriert sich unser Werbeauftritt auf das gewisse Etwas, mit dem wir unseren Fluggästen den Start in den Urlaub versüßen“, erklärt Melanie Braun, Head of Brand Marketing bei Condor.

Das neue Erscheinungsbild führt Thomas Cook in seinen vier Airlines ein. Damit treten die Gesellschaften Thomas Cook Airlines UK, Thomas Cook Airlines Scandinavia, Thomas Cook Airlines Belgium und Condor nach außen einheitlich auf und wachsen beim Marketing ein Stück zusammen. Konkret bedeutet das: Neben der neuen, einheitlichen Kabinenausrüstung mit Ledersitzen in Grau-Gelb, der einheitlichen Sunny Heart Flottenlackierung sowie gemeinsamen Buchungssystemen werden auch die Werbemaßnahmen einheitlich und kundenorientiert gestaltet. "Der gemeinsame neue Look & Feel soll vor allem die Wiedererkennung beim Kunden erhöhen und unsere Marken visuell zusammenführen", erklärt Braun.

Gemeinsame Kampagnen soll es allerdings nicht geben. "Die Werbemaßnahmen werden weiterhin individuell aus den Quellmärkten gesteuert", sagt die Brandmanagerin. Das bedeutet für Deutschland, dass der neue Auftritt über die geplanten Kommunikationsaktivitäten gestreut wird, eine eigene Markenkampagne zum neuen Erscheinungsbild ist derzeit nicht geplant. An der Neuausrichtung sind die Agenturen AMP in London und Excite in Franfurt beteiligt. mir
Meist gelesen
stats