Champions League Finale Wie die Sponsoren Berlin zur europäischen Fußball-Hauptstadt machen

Freitag, 05. Juni 2015
Visualisierung des HTC 360-Shoot
Visualisierung des HTC 360-Shoot
Foto: HTC

Am Samstag ist es so weit: Der FC Barcelona und Juventus Turin stehen sich beim Finale der Uefa Champions League in Berlin gegenüber. Diese Bühne wollen sich auch die Sponsoren des Wettbewerbs natürlich nicht entgehen lassen. HORIZONT Online gibt einen Überblick über die Aktivitäten der offiziellen Geldgeber.

Adidas

Für Adidas, seit 2003 offizieller Champions-League-Ausrüster, bildet die Woche des Champions-League-Finales den Auftakt der neuen Fußball-Kampagne #bethedifference. Das Kickoff-Event am Dienstag machte seinem Namen alle Ehre: Unter Mithilfe zahlreicher jugendlicher Hobbyfußballer wurde eine Hauswand in Berlin Mitte symbolträchtig zum Einsturz und ein Kunstwerk mit Adidas' Neuinterpretation von Fußball zum Vorschein gebracht. Das enthüllte Riesen-Kunstwerk, an dem insgesamt zehn Graffiti-Künstler beteiligt waren, zeigt das Berliner Olympiastadion aus Helikopter-Perspektive sowie die beiden neuen Fußballschuhmodelle von Adidas, X und ACE. "Statt wie herkömmlich große Werbeplakate in der Stadt aufzuhängen, sind die Konsumenten selbst Teil des Happenings", erklären die Herzogenauracher die Idee hinter der Aktion.
Mit jedem Schuss auf die Mauer wurde das Adidas-Graffitti weiter freigelegt
Mit jedem Schuss auf die Mauer wurde das Adidas-Graffitti weiter freigelegt (Bild: Adidas)
Ihre Fortsetzung findet die #bethedifference-Kampagne in der neuen Adidas Football Base im Berliner Stadtteil Wedding. Dort stellt das Unternehmen Fußballverrückten ab dem 13. Juni kostenlos unter anderem verschiedene Fußballplätze, einen Basketballplatz, eine Lounge-Ecke mit Playstation sowie eine Bar mit gesundem Essen und Trinken zur Verfügung. Die Idee dahinter: Durch die Einrichtung dieses Hubs will Adidas seine Sichtbarkeit und damit auch seine Position am Markt verbessern.

Am Vortag des Champions-League-Finales präsentiert Adidas in der Berliner Football Base die neuen Schuhmodelle X und ACE. Diese lösen die bisherigen Modellreihen F50, Predator, 11pro und Nitrocharge ab. Das Event richtet sich insbesondere an Blogger und Social Influencer, die vor Ort Inhalte für Social Media erstellen und auf den einschlägigen Kanälen wie Facebook, Twitter und Instagram teilen sollen.

Auch das Champions Featival vor dem Brandenburger Tor, wo die Champions-League-Sponsoren sich den Fans präsentieren können, besetzt Adidas selbstredend. Dort richtet der Sportartikler ab Donnerstag das internationale Finale des Uefa-Turniers Young Champions Tour aus. Dabei treffen Teams aus den USA, Japan, Brasilien und Deutschland aufeinander. Zudem können sich junge Fußballfans in der so genannten Adidas Stage auf dem Champions Festival in einer interaktiven Challenge nach Art eines Live-Videospiels versuchen.

Gazprom

Gazprom gehört seit 2013 zu den Sponsoren des Champions League - damit ist der russische Energiekonzern das Küken im Sponsorenpool. Sport spielt für das - aufgrund seiner engen Beziehung zum russischen Staat nicht unumstrittene - Unternehmen eine große Rolle. So gehört Gazprom auch zu den Hauptsponsoren der Fifa und prangt außerdem mit dem Firmennamen auf den Trikots des FC Schalke 04.

Zu den festen Bestandteilen des Champions-League-Sponsorings gehört das Gewinnspiel Ticketmania, bei dem die Teilnehmer unter gazprom-football.com/ticketmania eine Frage zum jeweiligen Spieltag des Wettbewerbs beantworten müssen. Als Gewinn winkt eine Eintrittskarte für das Spiel des Lieblingsvereins. Insgesamt 788 Gewinner hat Gazprom in der ausgehenden Saison auf diese Weise beglückt - darunter auch die sechs Gewinner der Finaltickets.

The stage is almost set: Just 2 more days until the big opening of the UEFA Champions Festival in Berlin. Plenty of...

Posted by Gazprom Football on Dienstag, 2. Juni 2015
Den Berlinern präsentiert sich Gazprom ab Donnerstag auf dem Champions Festival vor dem Brandenburger Tor. Dort bietet das Unternehmen unter anderem eine Speedgoal-Wand, an der die Hobbykicker ihr eigenes Können unter Beweis stellen können, einen Kickertisch sowie den Gazprom Energy Cube, wo die Besucher ihr eigenes professionelles Fußball-Interview inszenieren und diverse Preise gewinnen können.

Die Highlights sind allerdings die Promi-Talks in der Gazprom Football Lounge. Am Donnerstag wird dort um 16 Uhr der ehemalige Hertha-BSC-Profi Arne Friedrich zu Gast sein, am Tag darauf um 19.30 Uhr können die Fans mit dem Schalke-Youngster und Fußball-Weltmeister Julian Draxler plaudern.

Heineken

International befeuert Heineken das Champions-League-Fieber bereits seit Beginn des Jahres unter dem Hashtag #ChampionTheMatch in den sozialen Netzwerken. Hierzulande bereitet sich das Unternehmen seit März am PoS mit einer Champions-League-Sonderedition auf das Finale vor. Seit dem 1. Juni pflastert die Brauerei außerdem den Finalort Berlin mit über 5000 City-Light-Postern, die die deutsche Hauptsadt in die Heineken-Farbe grün tauchen sollen. Die Plakate, auf denen Heineken-Flaschen oder -Biergläser mit Taglines wie "Raise the Trophy" zu sehen sind, sollen knapp 25 Millionen Kontakte generieren (Mediaplanung: Starcom).
Motiv aus der OoH-Kampagne von Heineken zum Champions-League-Finale
Motiv aus der OoH-Kampagne von Heineken zum Champions-League-Finale (Bild: Heineken)


Am 5. Juni startet Heineken zudem eine Eventreihe in Berlin. Dazu verwandelt das Unternehmen vier Locations in der Hauptstadt in so genannte Fanbassies. Im Cassiopeia in Friedrichshain, im Restaurant Corroboree direkt im Sony Center und im Irish Pub Murphy’s in Mitte werden am 5. Juni ab 19 Uhr die besten Champions-League-Momente der letzten 60 Jahre exklusiv als Kurzfilm gezeigt.

Am Samstag schließlich startet bereits ab 15 Uhr die Heineken-Finalparty im Freibad Badeschiff mit einem Kickerturnier und einem Food-Fest. Abends wird das Spiel - wie übringes in den anderen drei Locations auch - live gezeigt. Am Badeschiff kommentieren die Experten Alfred Draxler ("Sport Bild") und Toni Lukic (Vice Sports). Zur Aftershow Party legen die DJs Schowi, Beathoavenz und Sarah Farina auf.

HTC

HTC und seine Sponsoring-Leadagentur Akzio werden sich in diesem Jahr noch einmal besonders ins Zeug legen, um das Sponsoring erfolgreich zu aktivieren. Der Grund: Der Smartphone-Hersteller aus Taiwan, seit 2003 Champions-League-Sponsor der zweiten Ebene, wurde kürzlich von Sony Mobile ausgestochen, das ab der kommenden Saison als Champions-League-Partner in der Kategorie Mobilfunk fungiert. HTC wird am Samstag also das letzte Mal einen "HTC Fan Fotografen" an den Spielfeldrand schicken, der dann den Mannschaften hautnah beim Warmmachen zusehen und seine Eindrücke via Smartphone dokumentieren kann. Auch "Superfan" Nils wird letztmalig von seinen Matchday-Erlebnissen berichten und vor allem einen glücklichen Gewinner ins Stadion mitnehmen. Die Folge vom Finalwochenende in Berlin wird am 8. Juni seinem Youtube-Kanal zu sehen sein.

Das Highlight der HTC-Aktivitäten am Finalort in Berlin findet auf dem Champions Festival vor dem Brandenburger Tor statt. Dort hat das Unternehmen 60 Exemplare seines neuen Flaggschiffs M9 zu einer Rundumkamera zusammenmontiert, mit der die Besucher ihren persönlichen 360-Grad-Schnappschuss erstellen und sofort online teilen können.
Visualisierung des HTC 360-Shoot
Visualisierung des HTC 360-Shoot (Bild: HTC)
Einen weiteren Hotspot richtet HTC im Einkaufszentrum Alexa am Alexanderplatz ein. Neben einer Sales Promotion gibt das Unternehmen den Passanten dort die Möglichkeit, gegen die Weltmeisterin im Tischkickern Lilly Andres anzutreten.

MasterCard

Die Markenkommunikation von Mastercard orientiert sich seit Jahren an der kommunikativen Leitidee "Priceless" - "Unbezahlbar". Diese Strategie verfolgt das Kreditkartenunternehmen auch bei seinem Champions-League-Sponsoring. Das Ziel ist, MasterCard über dieses Engagement als emotionale Marke wahrnehmbar zu machen. Das soll in Berlin über die Inszenierung zahlreicher "Priceless Surprises" für die Konsumenten geschehen. Da einige dieser Überraschungen erst im Laufe des Finalwochenendes enthüllt werden, will das Unternehmen hierbei noch nicht genauer ins Detail gehen.

Einen Eindruck vermittelt jedoch das Video, das MasterCard über den Berliner Uwe Bindel ins Netz gestellt hat. Mastercard überraschte den FC-Bayern-Superfan mit einer Begegnung mit seinem Idol Lothar Matthäus und mit Tickets für das Finale am 6. Juni:
Bereits im Vorfeld der Finalwoche schickte MasterCard die Nutzer der App "My Final" auf digitale Schnitzeljagd durch Berlin. An verschiedenen Orten der Stadt konnten die Nutzer virtuelle goldene Bälle finden, in der zweiten Phase der Aktion konnten die Nutzer die Bälle am ihrem Smartphone per Swipebewegung im Netz versenken - für erfolgreiche Nutzer spendierte MasterCard diverse Überraschungen. Wichtig dabei: Sowohl MasterCard als auch das Champions-League-Finale sind internationale Marken - deshalb wurde die App mehrsprachig programmiert, um so viele Fans wie möglich einzubeziehen.

Überdies präsentiert sich Mastercard auch auf dem Champions Festival auf dem Pariser Platz - hier können die Besucher unter anderem in Kontakt mit Markenbotschafter Michael Ballack treten. Last but not least präsentiert MasterCard die offiziellen Einlaufkinder für das Finale. Diese werden die beiden Mannschaften zum Anstoß im Berliner Olympiastadion am Samstag begleiten.

Bei den Aktivitäten rund um das Champions-League-Finale wird MasterCard von McCann Europa (Kreation), Carat (Media) sowie MRM und Octagon (Aktivierungsmaßnahmen bzw. Champions Festival) unterstützt.

Nissan

Nissan ist seit der laufenden Saison Automobilpartner der Champions League und in dieser Eigenschaft einer der Hauptsponsoren des Wettbewerbs. Rund um das Finale von Berlin steht für den japanischen Automobilhersteller das Thema Elektromobilität im Mittelpunkt. Dafür nutzt Nissan seine Präsenz auf dem Champions Festival am Brandenburger Tor, wo die Besucher eine Reihe von sportlichen Aktivitäten durchführen können (etwa die Kunststücke der Nissan-Testimonials aus den offiziellen TV-Spots nachmachen).


Die auf diese Weise erzeugte Energie füttert auch das Fahrzeug, das die Champions League Trophäe am Finaltag in das Berliner Olympiastadion bringt. Für die Fans ist das Ganze noch mit einem Wettbewerb verbunden: Wer auf dem Nissan-Gelände beim Champions-Festival die meiste Energie in Kilowatt erzeugt, erhält Karten für das Spiel und darf den Pokal auf dessen Fahrt ins Stadion begleiten.

Außerdem ist der aus der TV-Kampagne bekannte "Fan Van" in der Stadt unterwegs und wird 3 Gewinner zwei Tage lang zu verschiedenen Locations rund um das Finalspektakel bringen, darunter das "Sport Bild Warm up" am Freitagabend. Ein Clip, der die Erlebnisse der Gewinner zusammenfasst, wird vor dem Spiel zur Prime Time von Sky ausgestrahlt. Die Gewinner der Fahrt im Fan-Van wurden nach einer Online-Bewerbung ausgelost.
Der "Nissan Fan Van", hier in München unterwegs, kutschiert drei glückliche Gewinner ins Stadion
Der "Nissan Fan Van", hier in München unterwegs, kutschiert drei glückliche Gewinner ins Stadion (Bild: Nissan)


Der strategische Lead für das Champions-League-Sponsoring von Nissan liegt ebenfalls bei Akzio. Den Etat für das Champions-League-Sponsoring hat sich die Agentur mit Sitz in Frankfurt und München Anfang des Jahres in einem Pitch gesichert. Das Mandat umfasst neben der medialen Aktivierung auch die Aktivierung im Handel und vor Ort.

Sony Playstation

Seit 1997 an Bord, gehört Sony mit seiner Gamekonsolenmarke Playstation zu den treuesten Sponsoren der Uefa Champions League. Passend zum Produkt dreht sich das Sponsoring vor allem um das Thema Zocken. So präsentiert Sony Playstation etwa das virtuelle Manager Spiel  "Fantasy Football", das Onliner auf einer eigenen Uefa-Microsite spielen können

Sony Playstation präsentiert den Playstation Junior Champions Cup
Sony Playstation präsentiert den Playstation Junior Champions Cup (Bild: Sony)
Daneben setzt die Marke auch auf reale Erlebnisse: Zu den diesjährigen Aktivierungsmaßnahmen in Berlin gehört der Playstation Junior Champions Cup, der in diesem Jahr zum dritten Mal stattfindet und an dem zwischen 2002 und 2004 geborene Jungkicker teilnehmen können. Ende Mai wurden in Berlin die 4 Mannschaften für das Finalturnier ermittelt, die am 4. Juni im Rahmen des Uefa Champions Festivals um den Cup-Sieg spielen. Das Sieger-Team sowie die beiden Betreuer bekommen je ein Ticket für das Champions League Finale zwei Tage später. Überreicht werden die Eintrittskarten in diesem Jahr vor Ort von Hertha-BSC-Spieler Änis Ben-Hatira. Für Konzeption und Umsetzung der Vor-Ort-Aktivierung ist Akzio verantwortlich.

UniCredit

Die italienische Holding für Finanzdienstleistungen, zu der auch die deutsche Hypovereinsbank gehört, zählt seit 2009 als "Official Bank UEFA Champions League" zum Sponsorenpool des Vereinswettbewerbs. Zu den Maßnahmen des Unternehmens gehört unter anderem eine "Money can't buy Experience" der besonderen Art: Fans haben die Möglichkeit, vor einer Partie dem Schiedsrichter die Münze für die Platzwahl zu überreichen, die von Unicredit exklusiv zur Verfügung gestellt wird.

Zudem inszeniert Unicredit sein Engagement in den verschiedenen europäischen Märkten unter Berücksichtigung der dortigen Gegebenheiten. In Deutschland geschieht dies unter dem Dach der Marke Hypovereinsbank. Diese startete Ende des vergangenen Jahres, pünktlich zur Auslosung des Champions-League-Achtelfinals, die Kampagne #RoadToBerlin mit Testimonial Matthias Opdenhövel. Der Moderator der ARD-"Sportschau" trat zum Einen über einen eigenen Blog und Social-Media-Kanäle mit den Fans in Dialog, außerdem war er Gastgeber bei den so genannten "HVB-Arenen", die in unterschiedlichen Flagship-Filialen der HVB in ganz Deutschland vor geladenen Gästen abgehalten wurden. Dort kommentierte und analysierte Opdenhövel die Spiele der Champions League gemeinsam mit einem prominenten Gast. Unter dem Hashtag #HVBArena konnte die Community aktiv an der Diskussion teilnehmen. Auf diese Weise wurden 400.000 Social-Media-Interaktionen erzielt.
Sportmoderator Matthias Opdenhövel hat die Hypovereinsbank auf dem Weg zum Champions-League-Finale als Testimonial unterstützt
Sportmoderator Matthias Opdenhövel hat die Hypovereinsbank auf dem Weg zum Champions-League-Finale als Testimonial unterstützt (Bild: UniCredit)


Zum Wochenende kommt die Veranstaltungsreihe zu ihrem Abschluss. Auf dem Champions Festival vor dem Brandenburger Tor veranstaltet die Hypovereinsbank eine Reihe von frei zugänglichen Promi-Talks mit den Ex-Profis Javier Zanetti, Lothar Matthäus, Giovane Elber, Christian Ziege und Thomas Helmer. Die abschließende HVB Arena findet am Freitagabend statt. Dabei ist wieder Matthias Opdenhövel der Gastgeber - er unterhält sich vor geladenen Gästen mit Elber und Helmer.

Bei der Umsetzung der Maßnahmen wird UniCredit von den Agenturen Lobeco, München, und Ajoint, Frankfurt, unterstützt.

ire
Meist gelesen
stats