Carsharing Opel hat sich von Car Unity getrennt

Freitag, 11. August 2017
Opel beendet Carsharing-Projekt
Opel beendet Carsharing-Projekt
Foto: Opel
Themenseiten zu diesem Artikel:

Opel Car Carsharing Fahrzeug Autobauer Heimat Scholz & Friends


Opel hat sein Carsharing-Projekt Car Unity beendet. Das teilt der Rüsselsheimer Autobauer auf Anfrage mit. Erst 2015 hatte der Autobauer das Peer-to-Peer Carsharing gelauncht. Über die App konnten private Autobesitzer ihre Fahrzeuge anderen zur Verfügung stellen.
Bereits im Frühjahr hat Opel still und leise sein Engagement bei Car Unity beendet. Die Rüsselsheimer hatten anders als Car2Go und Drive Now keinen eigenen Fahrzeugpool aufgebaut, sondern setzten auf die Vermittlung von privaten Fahrzeugen. Nach Studien werden hierzulande die meisten Pkws im Schnitt maximal zwei Stunden am Tag bewegt. Über die Gründe für den Ausstieg verrät Opel nichts. Nur soviel teilt der Hersteller auf HORIZONT-Anfrage mit: "Die CarUnity-User finden ihre neue Heimat beim langjährigen Opel-Partner und Pionier für P2P-Carsharing Tamyca. CarUnity ist mit Tamyca zusammengelegt worden, um die beste Plattform für privates Carsharing in Deutschland zu bieten."

Mit dem Kauf durch PSA sind zudem die Pläne vom Tisch, das GM-Carsharing Angebot Maven hierzulande anzubieten. Stattdessen hat der neue französische Eigentümer von Opel mit Free2Move eine eigene Mobilitätsplattform, bei der Kunden unter anderem Carsharing-Autos verschiedener Anbieter anmieten können. Im Juli 2015 hatte Opel Car Unity mit einer großen Kampagne gelauncht. Die Kreation kam von Scholz & Friends. mir
Meist gelesen
stats